40 Pfennig
Numero 2706
Ausgabe vom Donnerstag, den 18. Oktober 2018

Das mit dem Copyright”

Von Professor Xanathon

Im April 2010 habe ich auf mei­nem Schwes­ter­pro­jekt PhantaNews.de einen über­setz­ten Arti­kel von Cory Doc­to­row ver­öf­fent­licht. Doc­to­row wid­met sich dar­in der Fra­ge, wie­viel Copy­right nötig ist und war­um er sei­ne Tex­te kos­ten­frei ins Netz stellt. Da die­ser Arti­kel auch in Hin­sicht auf die­ses Pro­jekt eine Men­ge Fra­gen beant­wor­tet, stel­le ich ihn des­we­gen nun hier noch ein­mal online.

Die Lek­tü­re ist sehr erleuch­tend und ich wün­sche gute Unter­hal­tung. Er ist nicht ganz kurz, aber das Lesen lohnt!

Cory Doc­to­row ist ein kana­di­scher Sci­ence-Fic­tion-Schrift­stel­ler und Akti­vist in Sachen neue Medi­en, Inter­net, Copy­right-Libe­ra­li­sie­rung und Pri­vat­sphä­re. Am letz­ten Wochen­en­de (Arti­kel vom April 2010, Anm. d. Red) habe ich sein Buch LITTLE BROTHER in Rekord­zeit gele­sen, nach­dem es mir von »fel­low neti­zens« bereits mehr­fach nach­drück­lich ans Herz gelegt wur­de.

Das Beson­de­re an die­sem Buch: man kann es nicht nur über die ein­schlä­gi­gen Ver­triebs­ka­nä­le kau­fen, son­dern es auch ein­fach auf sei­ner Web­sei­te kos­ten­los in zahl­rei­chen For­ma­ten her­un­ter laden. Kos­ten­los. Ein­fach so. Legal. Unter einer Crea­ti­ve Com­mons-Lizenz. Trotz die­ser Tat­sa­che ver­kau­fen sich sei­ne Bücher wie geschnit­ten Brot.

Wie kann das sein? Ins­be­son­de­re ange­sichts des Dau­er­ge­jam­mers gewis­ser Ver­le­ger und Ver­la­ge, wie böse kos­ten­lo­se Ange­bo­te sind – sei­en sie nun semi­le­gal oder legal – und dass bei­de den Markt zer­stö­ren…

Im Vor­wort zu LITTLE BROTHER befin­det sich der fol­gen­de Text, den ich aus dem Eng­li­schen über­setzt habe, um ihn hier zu ver­öf­fent­li­chen, was ich auf­grund der CC-Lizenz pro­blem­los tun darf, wenn ich den Namen des Auto­ren nen­ne, auf sei­ne Web­sei­te hin­wei­se und kein Geld damit ver­die­ne.

Cory Doctorow
THE COPYRIGHT THING – Das mit dem Copyright

Die Crea­ti­ve Com­mons-Lizenz am Anfang die­ser Datei hat Dich mög­li­cher­wei­se dar­auf auf­merk­sam gemacht, dass ich eini­ge recht unor­tho­do­xe Ansich­ten zum The­ma Copy­right habe.

Was ich dar­über den­ke, kurz gesagt: ein klei­nes biss­chen reicht völ­lig und mehr ist zuviel.

Ich lie­be die Tat­sa­che, dass das Urhe­ber­recht mir ermög­licht, mei­ne Rech­te an Ver­le­ger, Film­stu­di­os und ande­re ver­kau­fen zu kön­nen. Es ist wirk­lich pri­ma, dass sie den Kram nicht ein­fach ohne mei­ne Ein­wil­li­gung neh­men und damit reich wer­den kön­nen, ohne mir was abzu­ge­ben. Ich bin in einer ziem­lich guten Posi­ti­on, wenn es dar­um geht mit sol­chen Fir­men zu ver­han­deln: Ich habe einen groß­ar­ti­gen Agen­ten und ein Jahr­zehnt Erfah­rung mit Urhe­ber­rechts­ge­set­zen und Lizen­zie­rung (inklu­si­ve einer Dienst­pe­ri­ode als Dele­gier­ter bei der WIPO, der UN-Agen­tur wel­che die welt­wei­ten Copy­right-Abkom­men aus­ar­bei­tet). Dazu kommt, dass es nicht wirk­lich vie­le die­ser Ver­hand­lun­gen gibt – sogar wenn ich fünf­zig oder hun­dert ver­schie­de­ne Aus­ga­ben von LITTLE BROTHER ver­kau­fen wür­de (das wäre eine Ver­brei­tung von einem Mil­li­ons­tel eines Pro­zents, wenn man die gesam­te Unter­hal­tungs­li­te­ra­tur betrach­tet), dann wären das gera­de mal hun­dert Ver­hand­lun­gen und die könn­te ich wohl gera­de hin bekom­men.

Ich has­se die Tat­sa­che, dass Fans die das tun wol­len, was Leser schon immer getan haben, gezwun­gen sind in dem­sel­ben Sys­tem zu agie­ren wie die­se hoch­be­zahl­ten Agen­ten und Rechts­an­wäl­te. Es ist ein­fach nur Blöd­sinn, dass eine Grund­schul­klas­se bei einem Rechts­an­walt  eines gigan­ti­schen, welt­weit agie­ren­den Ver­lags anfra­gen muss, bevor sie eins mei­ner Bücher als Schau­spiel auf­füh­ren darf. Es ist völ­lig lächer­lich dar­auf zu bestehen, dass Leser, die einem Freund eine elek­tro­ni­sche Kopie mei­nes Buches aus­lei­hen möch­ten, dafür erst­mal eine Lizenz bean­tra­gen müs­sen. Bücher wer­den schon län­ger ver­lie­hen, als es Ver­le­ger auf Erden gibt und Ver­lei­hen ist eine groß­ar­ti­ge Sache.

Neu­lich sah ich Neil Gai­man bei einer Rede und jemand frag­te ihn was er davon hal­te, dass sei­ne Bücher auf Tausch­bör­sen oder anders­wo im Netz als »Pira­ten­ko­pi­en« ange­bo­ten wer­den. Er sag­te: »Jeder soll mal die Hand heben, der sei­nen Lieb­lings­au­tor kos­ten­los ent­deckt hat – ent­we­der weil Dir jemand ein Buch gelie­hen hat oder oder weil irgend jemand Dir das Buch geschenkt hat? Und jetzt heben die­je­ni­gen die Hand, die ihren Lieb­lings­au­to­ren ent­deckt haben, weil sie in einem Laden Geld auf die The­ke gewor­fen haben.« Die über­wie­gen­de Mehr­heit der Anwe­sen­den sag­ten, dass sie ihre Lieb­lings­au­to­ren kos­ten­frei, als Leih­ga­be oder als Geschenk ent­deckt hat­ten.

Bei mir ist das so: wenn es um mei­ne Lieb­lings­au­to­ren geht, ken­ne ich kei­ne Gren­zen: Ich kau­fe jedes Buch, dass sie jemals ver­öf­fent­licht haben (manch­mal kau­fe ich sogar zwei oder drei um sie an Freun­de wei­ter­zu­ge­ben, die das unbe­dingt lesen müs­sen). Ich bezah­le, um sie am Leben zu hal­ten. Ich kau­fe T-Shirts mit ihren Buch­co­vern dar­auf. Ich bin für mein gan­zes Leben ein zah­len­der Kun­de.

Neil mach­te wei­ter und sag­te, dass er ein Mit­glied des »Bun­des der Leser« sei, jener klei­nen Mino­ri­tät  auf der Welt, die des Ver­gnü­gens wegen lesen, die Bücher kau­fen, weil sie Bücher lie­ben. Eine Sache die er über jeden, der sei­ne Bücher ohne Erlaub­nis her­un­ter­lädt, defi­ni­tiv weiß ist, dass es sich um Leser han­delt, es han­delt sich um Leu­te, die Bücher lie­ben.

Es gibt Per­so­nen die erfor­schen die Ver­hal­tens­wei­sen von Musik­käu­fern und die haben etwas Selt­sa­mes ent­deckt: die größ­ten Musik­pi­ra­ten sind auch die­je­ni­gen, die am meis­ten Geld für Musik aus­ge­ben. Falls Du also die gan­ze Nacht Musik aus dem Netz lädst, dann ist die Chan­ce groß, dass Du einer der weni­gen übrig Geblie­be­nen bist, die tags­über in einen Musik­la­den (kann sich noch einer an die erin­nern?) gehen. Du gehst wahr­schein­lich am Wochen­en­de auf Kon­zer­te und eben­so wahr­schein­lich leihst Du Dir auch Musik in der Stadt­bü­che­rei. Und wenn Du als ein Mit­glied des Stam­mes der Musik­fans so rich­tig Feu­er und Flam­me bist, dann machst Du eine Men­ge Sachen, die mit Musik zu tun haben, vom Sin­gen unter der Dusche bis zum Kauf von Schwarz­markt-Vinyl-Boot­legs sel­te­ner ost­eu­ro­päi­scher Cover­ver­sio­nen dei­ner Lieb­lings-Death-Metal-Band.

Mit Büchern ist es das­sel­be. Ich habe in Buch­lä­den für neue und gebrauch­te Bücher und in Leih­bü­che­rei­en gear­bei­tet. Ich habe online auf Sei­ten für Pira­ten­ko­pier­te-eBooks (»book­wa­rez«) her­um­ge­han­gen. Ich bin ein Gebraucht­buch­hand­lungs-Jun­kie und ich gehe zum Spaß auf Buch­mes­sen. Und wisst ihr was? An all die­sen Orten sind die­sel­ben Leu­te: Bücher­fans, die so ziem­lich alles tun, was mit Büchern zu tun hat. Ich kau­fe in Chi­na abge­fah­re­ne, pott­häss­li­che Pira­ten­aus­ga­ben mei­ner Lieb­lings­bü­cher weil sie abge­fah­ren und pott­häss­lich sind und im Regal neben den acht oder neun ande­ren voll bezahl­ten Aus­ga­ben des­sel­ben Buches ziem­lich groß­ar­tig aus­se­hen. Ich lei­he mir Bücher in der Büche­rei, goog­le nach ihnen, wenn ich ein Zitat benö­ti­ge, schlep­pe dut­zen­de auf mei­nem Mobil­te­le­fon und hun­der­te auf mei­nem Lap­top mit mir her­um und habe (in dem Moment, da ich dies schrei­be) mehr als 10000 davon in Schrän­ken in Lon­don, Los Ange­les und Toron­to.

Wenn ich mei­ne Bücher ver­lei­hen könn­te, ohne sie dafür aus der Hand zu geben, wür­de ich das tun. Die Tat­sa­che, dass ich das mit elek­tro­ni­schen Datei­en tun kann, ist kein Feh­ler son­dern ein Fea­ture und ein ver­dammt gutes Fea­ture noch dazu. Es ist befremd­lich zu sehen, dass alle die­se Schrift­stel­ler und Musi­ker und Künst­ler bekla­gen, dass die Kunst die­ses coo­le neue Fea­ture bekom­men hat: die Mög­lich­keit etwas zu tei­len, ohne es selbst zu ver­lie­ren. Das ist, als wür­de man einen Restau­rant­be­sit­zer beob­ach­ten, wie er sich das Hemd nass heult, weil die­se neue »Frei­es-Mit­tag­essen-Maschi­ne« die Ver­hun­gern­den in der Welt mit Nah­rung ver­sorgt, und er sein Geschäfts­mo­dell über­den­ken muss. Ja, das wird nicht ganz ein­fach wer­den, aber wir wol­len die Haupt­at­trak­ti­on mal nicht aus den Augen ver­lie­ren: Frei­es Mit­tag­essen.

All­ge­mei­ner und uni­ver­sel­ler Zugang zum Wis­sen der Mensch­heit ist in unse­rer Reich­wei­te – zum ers­ten Mal in der Geschich­te der Mensch­heit. Das ist nichts Böses!

Falls Dir das alles noch nicht rei­chen soll­te, hier noch mei­ne Ansicht dazu, war­um es gera­de zu die­ser Zeit und an die­sem Ort Sinn macht, sei­ne Bücher zu ver­schen­ken:

Das Ver­schen­ken von eBooks gibt mir künst­le­ri­sche, mora­li­sche und finan­zi­el­le Befrie­di­gung. Die Fra­ge nach dem Kom­merz ist die­je­ni­ge, die am häu­figs­ten auf­taucht: wie kannst Du kos­ten­lo­se eBooks ver­schen­ken und trotz­dem Geld ver­die­nen?

Für mich – für so ziem­lich jeden Schrift­stel­ler – ist nicht Pira­te­rie das Pro­blem, das Pro­blem ist unbe­kannt zu sein (dan­ke an Tim O’Reilly für die­sen groß­ar­ti­gen Apho­ris­mus). Von all den Leu­ten, die die­ses Buch heu­te nicht gekauft haben, haben die aller­meis­ten das des­we­gen nicht getan, weil sie noch nie davon gehört haben, nicht weil ich ihnen eine kos­ten­lo­se Kopie geschenkt habe. Mega­hit-Best­sel­ler im Bereich Sci­ence Fic­tion ver­kau­fen eine hal­be Mil­li­on Kopi­en – in einer Welt in der 175000 Leu­te am Comic Con in San Die­go teil­neh­men, muss man sich dar­über klar wer­den, dass der größ­te Teil der Leu­te, die »Sci­ence Fic­tion mögen« (und ähn­li­chen geeki­gen Kram wie Comics, Spie­le, Linux und so wei­ter) ein­fach kei­ne Bücher kau­fen. Ich bin deut­lich mehr dar­an inter­es­siert, mehr von die­sem grö­ße­ren Publi­kum in mein Zelt zu bekom­men, als sicher zu stel­len, dass jeder, der sich in dem Zelt befin­det auch eine Ein­tritts­kar­te gekauft hat, um dort sein zu dür­fen.

eBooks sind Ver­ben, kei­ne Wor­te. Du kopierst sie, das ist ihre Natur. Und vie­le die­ser Kopi­en haben ein Ziel, eine Per­son für die sie gedacht sind, eine Hand zu Hand-Wei­ter­ga­be von einer Per­son an eine ande­re mit einer per­sön­li­chen Emp­feh­lung zwi­schen zwei Men­schen die sich so weit ver­trau­en, sol­che Din­ge mit­ein­an­der zu tei­len. Das ist eine Sache von der Auto­ren träu­men (soll­ten): das sprich­wört­li­che Besie­geln eines Han­dels per Hand­schlag. Dadurch, dass ich mei­ne Bücher zur Wei­ter­ga­be frei­ge­be, mache ich es den Lesern die die­se Bücher lie­ben sehr ein­fach, ande­ren dabei zu hel­fen, sie eben­falls zu lie­ben.

Wei­ter­hin: ich sehe eBooks nicht als Ersatz für Papier­bü­cher, zumin­dest nicht für den Groß­teil der Leser. Es ist nicht so, dass die Bild­schir­me nicht gut genug wären: wenn Du auch nur halb­wegs so bist wie ich, dann ver­bringst Du ohne­hin jede Stun­de die Du kannst vor dem Bild­schirm, um Tex­te zu lesen. Aber je mehr Ahnung Du von Com­pu­tern hast, des­to gerin­ger ist die Chan­ce, dass Du lan­ge Tex­te auf die­sen Bild­schir­men liest. Wir haben IM, wir haben Email und wir nut­zen den Brow­ser auf Mil­lio­nen ver­schie­de­ne Arten und Wei­sen. Wir haben Spie­le im Hin­ter­grund lau­fen und end­lo­se Mög­lich­kei­ten mit unse­ren Musik­samm­lun­gen her­um­zu­spie­len. Je mehr man mit dem Com­pu­ter macht, des­to grö­ßer ist die Wahr­schein­lich­keit, dass Du nach fünf bis sie­ben Minu­ten unter­bro­chen wirst, um was ande­res zu tun. Das führt dazu, dass ein Com­pu­ter sehr schlecht dafür geeig­net ist, lan­ge Tex­te zu lesen, es sei denn, Du hast die eiser­ne Selbst­dis­zi­plin eines Mönchs.

Die gute Nach­richt (für den Schrift­stel­ler) ist, dass eBooks auf Com­pu­tern sehr viel wahr­schein­li­cher eine Wer­be­maß­nah­me für ein gedruck­tes Buch sind (denn das ist schließ­lich bil­lig, ein­fach zu bekom­men und ein­fach zu benut­zen) als ein Ersatz. Man kann wahr­schein­lich genau so viel von dem Buch auf einem Bild­schirm lesen, um zu rea­li­sie­ren, dass man es auf Papier lesen möch­te.

Des­we­gen ver­kau­fen eBooks Bücher. Jeder Autor den ich ken­ne, der mal aus­pro­biert hat, eBooks kos­ten­los als Wer­be­maß­nah­me abzu­ge­ben, hat es wie­der getan. Das ist der kom­mer­zi­el­le Grund für kos­ten­lo­se eBooks.

Und jetzt zum künst­le­ri­schen Grund: Wir haben das 21. Jahr­hun­dert. Din­ge zu kopie­ren wird nie­mals mehr schwie­ri­ger wer­den, als es heu­te ist (oder wenn doch, dann des­we­gen, weil unse­re Zivi­li­sa­ti­on zusam­men gebro­chen ist und an dem Punkt hät­ten wir ganz ande­re Pro­ble­me). Fest­plat­ten wer­den nicht mehr sper­ri­ger und Netz­wer­ke wer­den nicht mehr lang­sa­mer oder schwe­rer zu nut­zen sein. Wenn Du Kunst nicht mit der Inten­ti­on erschaffst, dass sie kopiert wird, dann erschaffst Du kei­ne Kunst für das 21. Jahr­hun­dert. Es hat natür­lich einen gewis­sen Charme, etwas zu erschaf­fen, das nicht kopiert wer­den soll, unge­fähr so als wür­dest Du in ein Muse­ums­dorf gehen und dort dem alter­tüm­li­chen Huf­schmied dabei zuse­hen, wie er einem Pferd in sei­ner tra­di­tio­nel­len Schmie­de ein Huf­ei­sen anlegt. Aber das ist – und das weißt Du – nicht mehr zeit­ge­mäß. Ich bin ein Sci­ence-Fic­tion-Autor. Es ist mein Job über die Zukunft zu schrei­ben (an einem guten Tag), oder wenigs­tens über die Gegen­wart. Kunst die nicht kopiert wer­den kann ist aus der Ver­gan­gen­heit.

Und zum Abschluss wer­fen wir noch einen Blick auf die mora­li­sche Sei­te. Zeug zu kopie­ren ist völ­lig nor­mal. So ler­nen wir (wir kopie­ren unse­re Eltern und die Per­so­nen um uns her­um). Mei­ne ers­te Geschich­te habe ich mit sechs Jah­ren geschrie­ben, es war eine begeis­ter­te Nach­er­zäh­lung von STAR WARS, das ich gera­de im Kino gese­hen hat­te. Jetzt, da das Inter­net – die effi­zi­en­tes­te Kopier­ma­schi­ne der Welt – so ziem­lich über­all ist, wird unser Kopier­in­stinkt stär­ker und stär­ker wer­den. Es gibt abso­lut kei­nen Weg, mei­ne Leser dar­an zu hin­dern und wenn ich es ver­su­chen wür­de, wäre ich ein Heuch­ler: als ich 17 war, habe ich Mix­tapes zusam­men gestellt, Sto­ries foto­ko­piert und grund­sätz­lich so ziem­lich alles kopiert, das ich mir vor­stel­len konn­te. Wenn es das Inter­net damals schon gege­ben hät­te, dann hät­te ich es benutzt, um soviel zu kopie­ren wie nur irgend mög­lich.

Es gibt kei­nen Weg das zu stop­pen und die Leu­te die das ver­su­chen, rich­ten weit mehr Scha­den an, als Pira­te­rie es jemals tun könn­te. Der lächer­li­che hei­li­ge Krieg der Musik­in­dus­trie gegen die File­sha­rer (mehr als 20000 Musik­fans ver­klagt und wir zäh­len wei­ter!) ist ein Bei­spiel für die Absur­di­tät, ver­su­chen zu wol­len, die Wür­mer wie­der in die Dose zu bekom­men. Wenn die Wahl dar­in besteht, ent­we­der das Kopie­ren zuzu­las­sen oder zu einem wut­gei­fern­den Tyran­nen zu wer­den, der auf alles ein­schlägt, was er errei­chen kann, dann wäh­le ich Ers­te­res.

Cory Doc­to­row – The Copy­right Thing, geschrie­ben 2007

Die­se deut­sche Über­set­zung: Ste­fan Holz­hau­er April 2010


Cory Doctorow

gebo­ren am 17. Juli 1971, ist ein kana­di­scher Blog­ger, Jour­na­list und Sci­ence Fic­tion-Autor. Er ist einer der Auto­ren des Blogs Boing Boing. Er bezeich­net sich selbst als Akti­vis­ten in Sachen Libe­ra­li­sie­rung der Urhe­ber­rechts­ge­set­ze und ist ein Befür­wor­ter der Crea­ti­ve Com­mons-Orga­ni­sa­ti­on, deren Lizen­zen er auch für sei­ne Bücher nutzt. Die The­men sei­ner Wer­ke sind unter ande­rem digi­ta­les Rech­tema­nage­ment (Digi­tal Rights Manage­ment, DRM), file sharing, und »Post-Scarcity«-Ökonomie (also eine Öko­no­mie jen­seits der künst­li­chen und ver­teu­ern­den Ver­knap­pung von Gütern und Wer­ken).

Links

Cory Doc­to­rows Web­sei­te craphound.com

Boing­Boing

Cory Doc­to­row in der deut­schen Wiki­pe­dia

Cory Doc­to­row in der eng­li­schen Wiki­pe­dia (deut­lich aus­führ­li­cher)

Bild: von Jona­than Worth, aus der Wiki­pe­dia

Werke

Romane

  • 2003 Down and Out in the Magic King­dom, Tor Books, ver­öf­fent­licht unter einer Crea­ti­ve Com­mons Licen­se
    • dt. Ausg. “Back­up” Heyne 2007, ISBN 3–453-52297–4
  • 2004 Eas­tern Stan­dard Tri­be, Tor Books, ver­öf­fent­licht unter einer Crea­ti­ve Com­mons Licen­se
    • dt. Ausg. “Upload” Heyne 2008, ISBN 978–3-453–52413-2
  • 2005 Someo­ne Comes to Town, Someo­ne Lea­ves Town, Roman, Tor Books
  • 2008 Litt­le Bro­ther, Tor Books, ver­öf­fent­licht unter einer Crea­ti­ve Com­mons Licen­se
    • dt. Über­set­zung: Litt­le Bro­ther – Frei­heit ist etwas, das du dir neh­men musst.
    • div. E-Book-For­ma­te der dt. Über­set­zung: Archive.org
    • Hör­buch: Down­load. (ZIP-Datei; 600 MB)
  • 2009 Makers, Roman, Tor Books, ISBN 978–0765312792

Kurzgeschichtensammlungen

  • 2003 A Place So For­eign and Eight More, Four Walls Eight Win­dows
  • 2007 Over­clo­cked: Sto­ries of the Future Pre­sent, Thunder’s Mouth Press, ISBN 1–56025-981–7
  • 2008 Cory Doctorow’s Futu­ris­tic Tales of the Here and Now (eng­lisch). 6 Kurz­ge­schich­ten, ver­öf­fent­licht unter einer Crea­ti­ve Com­mons Licen­se. Comi­c­ad­ap­ti­on auf Our­media.

Kurzgeschichte (Auswahl)

  • 2005 i, robot, Hugo-nomi­nier­te Kurz­ge­schich­te, InfiniteMatrix.net,

Sachbücher

  • 2000 The Com­ple­te Idiot’s Gui­de to Publi­shing Sci­ence Fic­tion, Alpha Books
  • 2003 Essen­ti­al Blog­ging, O’Reilly and Asso­cia­tes
  • 2008 Con­tent: Selec­ted Essays on Tech­no­lo­gy, Crea­ti­vi­ty, Copy­right, and the Future of the Future, Tach­yon Publi­shing, ISBN 978–1892391810

Essays (Auswahl)

  • 2004 Ebooks: Neit­her E Nor Books, San Die­go
  • 2005 Wiki­pe­dia: A Genui­ne H2G2-Minus the Edi­tors, in: Glenn Yef­feth (Hrsg.): The Antho­lo­gy at the End of the Uni­ver­se?, Ben­bel­la Books, ISBN 1–932100-56–3

Die­ser Arti­kel steht unter einer Crea­ti­ve Com­mons Lizenz:

Creative Commons License

Das mit dem Copy­right” von Ste­fan Holz­hau­er steht unter einer Crea­ti­ve Com­mons Namens­nen­nung-Kei­ne kom­mer­zi­el­le Nut­zung-Wei­ter­ga­be unter glei­chen Bedin­gun­gen 3.0 Deutsch­land Lizenz.

Beruht auf einem Inhalt von Cory Doc­to­row auf craphound.com.

Dieser Beitrag wurde in Hintergrund veröffentlicht und getaggt , , , , , . Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Trackbacks

  1. Von Die Steampunk-Chroniken « Mars and Neptune am 15. Juli 2011 um 16:01 Uhr veröffentlicht

    [MARKED AS SPAM BY ANTISPAM BEE | Ser­ver IP]
    […] Cory Doc­to­row: „Das mit dem Copy­right“ […]

  2. Von Cory Doctorow liest am 9. November in München – Livestream! am 28. Oktober 2011 um 11:19 Uhr veröffentlicht

    […] und mehr ge­druckte Ex­em­plare ab­setzt. Eine Er­läu­te­rung Doc­to­rows zu dem The­ma hat­te ich über­setzt. Zu­dem schreibt er Ko­lum­nen für den Guar­dian und an­dere re­nom­mierte […]

Einen Kommentar hinterlassen

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

{"result":"error", "message":"You can't access this resource as it requires an 'view' access for the website id = 1."}

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und eingebundenen Skripten zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen