40 Pfennig
Numero 2281
Ausgabe vom Samstag, den 19. August 2017

Was ist eigentlich Steampunk?

Von Professor Xanathon

Ich ver­mu­te, dass das die Fra­ge ist, die sich man­ch einer stel­len wird, der über die­se Sei­te stol­pert — dar­un­ter viel­leicht auch Leser und Auto­ren, die bis­lang kei­ne Berüh­rung mit die­sem The­ma hat­ten. Die Erklä­rung ist nicht ganz ein­fach, ins­be­son­de­re des­we­gen, weil man von fünf Anhän­gern des Gen­res wahr­schein­li­ch acht unter­schied­li­che Ant­wor­ten dazu bekommt. Das macht eine Defi­ni­ti­on die auch Außen­ste­hen­de zufrie­den stellt nach­voll­zieh­ba­rer­wei­se nicht ein­fa­cher. Ich wei­se an die­ser Stel­le dar­auf hin, dass alle nach­fol­gen­den Aus­sa­gen mei­ne Ein­stel­lung und Mei­nung wie­der­spie­geln und die­se selbst­ver­ständ­li­ch nicht die des Lesers oder der Lese­rin sein muss. Wie ich schon im Inter­view mit dem Zau­ber­spie­gel schrieb: “wer bin ich schon, dass ich mir anma­ßen könn­te das Gen­re zu defi­nie­ren?”. :o)
Aus die­sem Grund gebe ich an die­ser Stel­le Hin­wei­se und mer­ke an: umfas­send kann die Erklä­rung nicht sein — das soll sie auch nicht — und Abwei­chun­gen von mei­ner Ansicht sind nicht nur erlaubt, son­dern erwünscht.

Da es hier um ein Lite­ra­tur­pro­jekt geht, wer­de ich mich dem The­ma von die­ser Sei­te nähern — ich möch­te aber vor­ab deut­li­ch dar­auf hin­wei­sen, dass sich das Gen­re in der heu­ti­gen Form erfreu­li­cher­wei­se einer exak­ten Defi­ni­ti­on ent­zieht und — so mei­ne ich zumin­dest erkannt zu haben — ein Groß­teil der Anhän­ger gen­au die­se feh­len­de Ein­engung als über­aus erfri­schend emp­fin­det. Wenn also immer wie­der gefragt wird, wo denn der Punk im Steam­punk ist, dann lau­tet eine der Ant­wor­ten: lass´ mich mit Dei­nem Schub­la­den­den­ken in Ruhe! :o)

Doch zurück zur Lite­ra­tur bezie­hungs­wei­se zum Hin­ter­grund oder viel­leicht “Set­ting” wie es auf Neu­deut­sch heißt. Es geht um Par­al­lel­welt­ge­schich­ten. Grund­sätz­li­ch wür­de ich das Gan­ze zur vik­to­ria­ni­schen Zeit ver­or­ten wol­len, also sagen wir mal grob im Zeit­raum 1840 bis 1900. Das ist natür­li­ch zum einen nur ein Anhalts­punkt, zum ande­ren gibt es die Mög­lich­keit, dass sich das vik­to­ria­ni­sche Zeit­al­ter — oder des­sen Stil und Kolo­rit — auf­grund von Gescheh­nis­sen und Erfin­dun­gen in Steam­punk-Uni­ver­sen wei­test­ge­hend bis in die heu­ti­ge Zeit oder in die Zukunft erhal­ten hat.

Immer wie­der lese ich die Aus­sa­ge “ohne Dampf ist es für mich kein Steam­punk”. Die­se hal­te ich für grund­le­gend fal­sch. Der Begriff an sich rührt daher, dass die Vor­la­ge in der rea­len Welt in die Zeit der Indus­tria­li­sie­rung ange­sie­delt ist, in der die Dampf­ma­schine einen maß­geb­li­chen Anteil an der Ver­än­de­rung der Welt hat­te. Nun kann es sein, dass Dampf­ma­schi­nen eine zen­tra­le Rol­le in einer Steam­punk-Geschich­te oder dem zuge­hö­ri­gen Uni­ver­sum spie­len, aber ein Zwang ist das kei­nes­falls — denn genauso gut kön­nen es ande­re Erfin­dun­gen sein, die in der rea­len Welt nie gemacht wur­den und die zur Ent­wick­lung einer par­al­le­len Zeit­li­nie füh­ren. Bei­spie­le hier­für wären von Uhr­wer­ken ange­trie­be­ne Robo­ter (ver­glei­che Clock­punk, ein Sub­gen­re des Sub­gen­res, aller­dings sehe ich da schon wie­der die Auf­tei­lung in mikro-Schub­la­den, des­we­gen erwäh­ne ich das nur am Ran­de), leis­tungs­fä­hi­ge mecha­ni­sche Rechen­ma­chi­nen, Aether­pro­pel­ler, die die Kolo­ni­al­mäch­te auf Pla­ne­ten des Son­nen­sys­tems tra­gen, Naph­tha-getrie­be­ne Kut­schen oder Kon­struk­te, die durch ein mys­t­er­lö­ses “Plas­ma” befeu­ert wer­den und die über nahe­zu uner­schöpf­li­che Ener­gie­re­ser­ven ver­fü­gen.

Neben zeit­li­chem und tech­ni­schem Rah­men nimmt die Ästhe­tik einen zen­tra­len Punkt beim Steam­punk ein. Das Aus­se­hen von bei­spiels­wei­se Tech­nik und Mode ist eben­falls grob am oben genann­ten vik­to­ria­ni­schen Rah­men ange­lehnt, wobei selbst­ver­ständ­li­ch auch hier Varia­tio­nen nicht nur mög­li­ch son­dern fast zwin­gend sind. Ein gutes Bei­spiel ist Cap­tain Nemos U-Boot NAUTILUS aus dem Dis­ney-Film “20000 Mei­len unter dem Meer”. Die ist zwar ein tech­ni­sches Meis­ter­werk und allen ande­ren Fahr­zeu­gen ihrer Zeit weit vor­aus, weist aber im Desi­gn exakt dar­auf hin, in wel­cher Epo­che sie ent­stan­den ist, und zeigt Ver­zie­run­gen und Schnör­kel, die sie im Gegen­satz zu den Kriegs­schif­fen der Zeit ein­zig­ar­tig aus­se­hen las­sen. Übri­gens sah die Nau­ti­lus in einer Illus­tra­ti­on des Ori­gi­nal­bu­ches von Ver­ne eher so aus, wie ein heu­ti­ges, moder­nes U-Boot (sie­he rechts), aber das nur am Ran­de. :)

Eben­falls immer wie­der zen­tral bei Steam­punk: Sit­te und Eti­ket­te des vik­to­ria­ni­schen Zeit­al­ters. Selbst­ver­ständ­li­ch reden wir hier in aller Regel über eine idea­li­sier­te und roman­ti­sier­te Sicht jener Zeit, aber das ist mit Sicher­heit auch ein Grund für die Attrak­ti­vi­tät des Gen­res. Wir bekom­men es mit kul­ti­vier­ten Ladies und Gen­tle­men zu tun, aber eben­so mög­li­ch sind Mit­glie­der der soge­nann­ten Unter­schicht, sei­en es nun Hei­zer der dampf­ge­trie­be­nen Land­le­via­tha­ne oder die Aether­män­ner, die auf Solar­seg­lern durchs Son­nen­sys­tem rei­sen.
Mög­li­ch sind übri­gens sowohl Uto­pi­en wie auch Dys­to­pi­en, wobei es nach mei­nen Erfah­run­gen gern eher mal in Rich­tung Dys­to­pie geht (weil dann die Hel­den hel­den­haf­ter sein kön­nen). Es geht geht bei­des und alles dazwi­schen. Hier kann auch wie­der der Punk ins Spiel kom­men, näm­li­ch Quer­den­ker, die sich den gestren­gen Sit­ten der Zeit wider­set­zen, oder gegen alle Wider­stän­de der eta­blier­ten Wis­sen­schaft eine tech­ni­sche Inno­va­ti­on ent­wi­ckeln, die die Gesell­schaft für immer ver­än­dern wird. Frau­en in klas­si­schen Män­ner­be­ru­fen. Aus­bre­cher aus Stan­des- oder Nati­ons­dün­kel. Und vie­les mehr. Mei­ner Ansicht nach rührt der Begriff “Punk” im Steam­punk auch daher, dass man eine bekann­te His­to­rie und bekann­te Hin­ter­grün­de nimmt und sie mit nie Gewe­se­nem und Phan­tas­ti­schem anrei­chert, um ein neu­es Gan­zes zu schaf­fen (und weil K. W. Jeter damals in den frü­hen 80ern einen grif­fi­gen Namen für sein neu­es Gen­re brauch­te und sich dabei am damals eben­falls gera­de fri­schen Cyber­punk ori­en­tier­te… :o).

Eben­falls gern Teil von Gen­re-Erzäh­lun­gen sind Mys­tik, Okkul­tes und Magie. Ent­we­der ganz offen in die Gesell­schaft inte­griert oder als zusätz­li­ches Span­nungs­ele­ment in Erschei­nung tre­tend. Man bekommt es in der ein­schlä­gi­gen Lite­ra­tur bei­spiels­wei­se auch mal mit auf­er­stan­de­nen Mumi­en, sinis­t­ren Magie­nut­zern oder uralten bösen Göt­tern zu tun. Ob der Autor sol­che Ele­men­te in sei­nen Geschich­ten nutzt, ist allein ihm über­las­sen und wie er sein Uni­ver­sum ange­legt hat — erlaubt ist, was gefällt und “alles wird bes­ser mit Zom­bies!” :o)

Auf der Sei­te zum Steam­punk-Comic “Girl Geni­us” von Phil Foglio heißt es pas­send:

Adven­tu­re, Roman­ce, MAD SCIENCE! 1)

Eine Nähe zu Pen­ny Dread­fuls und Pulps ist selbst­ver­ständ­li­ch beab­sich­tigt und erlaubt. Und da es die­se Nähe zur Unter­hal­tungs­li­te­ra­tur des 19. und frü­hen 20 Jahr­hun­derts frag­los gibt, wei­ge­re ich mich auch nach­drück­li­ch, nur angeb­li­ch “Anspruchs­vol­les” zu ver­öf­fent­li­chen. Das Gen­re hat sei­ne Wur­zeln eben auch und gera­de in der Unter­hal­tungs­li­te­ra­tur, wenn das gewis­sen Kul­tur­ch­au­vi­nis­ten nicht passt, dann sei die­se Mei­nung ihnen unbe­nom­men, sie sol­len aber bit­te etwas ande­res lesen!

Klei­ner Ein­schub: Steam­fan­ta­sy. Im Gegen­satz zum Steam­punk ver­or­te ich Steam­fan­ta­sy nicht in einem semi-his­to­ri­schen irdi­schen Hin­ter­grund, son­dern eben auf erfun­de­nen Fan­ta­sy-Wel­ten, die kei­nen direk­ten Bezug zur Geschich­te der Erde auf­wei­sen. Ob die Prot­ago­nis­ten dann Men­schen, Zwer­ge oder Elfen sind (oder alle davon), ist erst ein­mal zweit­ran­gig. Wie bei­spiels­wei­se “Cast­le Fal­ken­stein” aber zeigt, sind umge­kehrt Fabel­we­sen wie Zwer­ge, Elben oder Sid­he im Steam­punk einer par­al­le­len Erde eben­falls mög­li­ch — des­we­gen sind auch hier die Gren­zen flie­ßend.

Bei Hard­core-Anhän­gern des SF-Gen­res lese ich immer wie­der, dass Steam­punk doch kei­ne Sci­en­ce Fic­tion sei, son­dern Fan­ta­sy. Und es wird im Detail aus­de­fi­niert und (zum Teil hane­bü­chen begrün­det), was zum SF-Gen­re gehö­ren könn­te und was nicht. Mei­ne Ant­wort dar­auf: dis­ku­tiert ihr ruhig, mir doch egal und völ­lig unwich­tig! Viel wich­ti­ger als eine kon­kre­te Defi­ni­ti­on von Steam­punk und damit eine Ein­engung des Gen­res und ins­be­son­de­re der Mög­lich­kei­ten ist es mir, wenn krea­tiv mit Rah­men­be­din­gun­gen umge­gan­gen wird und dabei inter­es­san­te, kurz­wei­li­ge und inno­va­ti­ve Wer­ke ent­ste­hen. Tot­de­fi­nie­ren ist kon­tra­pro­duk­tiv und tötet die Krea­ti­vi­tät — das braucht kei­ner! Zudem ist Steam­punk längst nicht mehr nur ein Lite­ra­tur­gen­re und die aktu­el­le Bewe­gung grün­det sich auch und viel­leicht sogar vor­ran­gig im Maker-Move­ment statt nur in der Lite­ra­tur, wei­te­re Punk­te sind Spaß am Rol­len­spiel und Gesel­lig­keit. Wer das Gen­re also aus­schließ­li­ch aus dem lite­ra­ri­schen Blick­win­kel betrach­tet, schließt maß­geb­li­che Aspek­te völ­lig aus. Aber das nur am Ran­de, man ver­ge­be mir die klei­ne Exkur­si­on.

Ich möch­te die­se Betrach­tung des Gen­res Steam­punk und die expli­zit ver­wei­ger­te kon­kre­te Defi­ni­ti­on an die­ser Stel­le beschlie­ßen und die Leser bit­ten, ihre Anmer­kun­gen und anders­lau­ten­den Mei­nun­gen gern hier als Kom­men­tar zu hin­ter­las­sen oder bei Unklar­hei­ten Fra­gen zu stel­len. Wie ich Ein­gangs schrieb: das sind nur mei­ne Ide­en zum The­ma, kei­ne Natur­ge­set­ze!

es ver­bleibt,
hoch­ach­tungs­voll,

Professor X

 

p.s.: eine aus­führ­li­che­re Betrach­tung der Steam­punk-Bewe­gung an sich — also nicht auf Lite­ra­ri­sches beschränkt — fin­det sich beim Clock­wor­ker

p.p.s.: Bei der Aus­wahl der Geschich­ten, die es letzt­li­ch in die STEAMPUNK-CHRONIKEN schaf­fen wird, hal­te ich es mit mei­nen Wor­t­en oben und set­ze kei­ne stren­gen Regeln, um die Krea­ti­vi­tät nicht ein­zu­schrän­ken (über­rascht mich!). Es wäre aber schon ange­bracht, wenn es Ver­satz­stü­cke aus den soeben genann­ten Punk­ten zumin­dest ansatz­wei­se in die Sto­ries schaf­fen könn­ten. Nach dem, was ich bis­lang an Geschich­ten oder Frag­men­ten erhal­ten habe mache ich mir da aber ehr­li­ch gesagt gar kei­ne Sor­gen. :)

 

Bild 1: Steam­punk-Appa­ra­tur, Foto von Robin Ste­vens, CC-Lizenz
Bild 2: Nau­ti­lus, Neu­vil­le 1868, aus 20000 LEAGUES UNDER THE SEA, gemein­frei

1) Zitat gna­den­los geklaut beim Clock­wor­ker [zurück zur Fuß­no­te]

Dieser Beitrag wurde in Hintergrund veröffentlicht und getaggt , , , . Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Kommentare

  1. Ich bin auch nicht so der Schub­la­den-Typ und kann mich die­ser Sicht­wei­se nur anschlie­ßen. Vor einem Jahr wuss­te ich noch nicht mal, dass es einen Begriff wie Steam­punk über­haupt gibt. Ich den­ke, dass gera­de die alles ande­re als stren­ge Defi­ni­ti­on die­ses “Irgend­was” es ist wel­che die ver­schie­dens­ten Leu­te anzieht und ihren Platz in die­sem Gen­re fin­den lässt.
    Steam­punk ist wie ein Rah­men in den man sein eige­nes Bild malen kann. Man­che Leu­te pin­seln sogar den Rah­men sel­ber und dar­über hin­aus.

  2. […] Besu­chern die­ser Sei­te geläu­fig sein, es sei aller­dings noch ein­mal auf mei­ne kur­ze Ein­füh­rung und Erläu­te­rung […]

  3. Marlen sagt:

    Also ich ” benut­ze Steam­punk ” um mich künstlerisch(geistig) voll zu ent­fal­ten und auch da ist alles möglich.…wirklich nichts ist unmög­li­ch ! Papier, Kar­ton, Klei­dung, Gegen­stän­de aller Art, ob aus Glas, Metall, Holz usw.……usw. uner­schöpf­li­ch !

3 Trackbacks

  1. Von Steampunk? Gaslicht? am 3. Juli 2012 um 15:24 Uhr veröffentlicht

    […] Besu­chern die­ser Sei­te geläu­fig sein, es sei aller­dings noch ein­mal auf mei­ne kur­ze Ein­füh­rung und Erläu­te­rung […]

  2. Von Faszination Dampfkraft: Was ist Steampunk? | Nina C. Hasse am 2. Oktober 2013 um 18:09 Uhr veröffentlicht

    […] * Die Steam­punk-Chro­ni­ken […]

  3. Von Was ist Steampunk | Kreativ-Höhle am 29. Juni 2014 um 18:16 Uhr veröffentlicht

Einen Kommentar hinterlassen

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

{"result":"error", "message":"You can't access this resource as it requires an 'view' access for the website id = 1."}