40 Pfennig
Numero 2616
Ausgabe vom Freitag, den 20. Juli 2018

Leseprobe: »Lillys Zukunft« von Andreas Dresen

Von Professor Xanathon

Du gehörst mir!« Euge­ne strich Lil­ly durch das kur­ze blon­de Haar, bevor er sie fest im Nacken pack­te und zu sich zog. Sein Gesicht kam so nah, dass Lil­ly die klei­nen Schweiß­trop­fen auf sei­ner Stirn sehen konn­te. »Ver­giss das nicht. Du bist mein Eigen­tum. Also hast du dei­nen Bei­trag zu leis­ten, klar?«

»Ja, Euge­ne.« Lil­ly hielt sei­nem Blick kurz stand, dann woll­te sie den Kopf abwen­den, doch Euge­ne hielt sie fest. Als sie ein­an­der ansa­hen, hör­ten sie das Stamp­fen der Maschi­nen, das sonst nur als Hin­ter­grund­ge­räusch wahr­nehm­bar war, laut und deut­lich in der Stil­le. Auf der unters­ten Ebe­ne des Raum­schiffs Klei­ne Hoff­nung war es feucht und sti­ckig. Die Luft wur­de nur unre­gel­mä­ßig aus­ge­tauscht, da die weni­ge Ener­gie die übrig geblie­ben war, für das Kolo­nis­ten­deck genutzt wur­de.

Euge­ne hat­te sei­ne Schie­ber­müt­ze weit in den Nacken gescho­ben, so dass sein ver­schwitz­tes Haar zum Vor­schein kam. Sein faden­schei­ni­ger Anzug und das wei­ße, kra­gen­lo­se Hemd waren eigent­lich viel zu warm für die­se Umge­bung, aber Euge­ne ach­te­te stets auf sein Aus­se­hen. Der ers­te Ein­druck zählt, sag­te er immer wie­der zu Lil­ly, und wenn ich jeman­dem dafür eine blu­ti­ge Nase schla­gen muss.

»Und jetzt mach dich ein biss­chen hübsch«, sag­te er. »Die Rei­se geht bald zu Ende und ich habe nicht vor, mit lee­ren Hän­den in der Kolo­nie anzu­kom­men. Das ist unse­re gro­ße Chan­ce, die wer­de ich mir nicht ver­mas­seln las­sen. Ich wür­de mei­nen rech­ten Arm dafür geben. Dann haben wir aus­ge­sorgt!« Er ließ sie los. Lil­ly stol­per­te zurück und strich sich das ein­fa­che Kleid glatt. Der Aus­schnitt zeig­te etwas mehr nack­te Haut, als es der aktu­el­len Mode ent­sprach. Das sonst übli­che Kor­sett hät­te ihrer fül­li­ge­ren Figur sicher eine schma­le­re Form ver­lie­hen, doch Euge­ne war es lie­ber so. Es sprach die Kun­den mehr an. Auf der unte­ren Ebe­ne war man eine direk­te Spra­che gewohnt.

Trot­zig streck­te Lil­ly ihr Kinn nach vorn, so dass ihr zum Bubi­kopf geschnit­te­nes Haar nach hin­ten schnell­te.

»Es ist noch gar nicht sicher, ob wir über­haupt auf­ge­nom­men wer­den.«

»Eben. Und ich will die Wahr­schein­lich­keit, dass wir abge­wie­sen wer­den, mini­mie­ren.« Er griff in sei­ne Brust­ta­sche und zog ein Bün­del grü­ner Geld­schei­ne her­aus. Geschickt fächer­te er sie auf und wedel­te damit vor Lil­lys Nase her­um. »Also, an die Arbeit.«

* * *

Johann saß unge­dul­dig auf dem Bar­ho­cker und starr­te die Tür an, hin­ter der Euge­ne vor Minu­ten ver­schwun­den war. Hei­ße Wut bro­del­te in ihm und es fiel ihm schwer sit­zen zu blei­ben. Am liebs­ten hät­te er noch einen Whis­key getrun­ken, aber er wuss­te, dass er ihn nicht ver­tra­gen wür­de. Außer­dem woll­te er nüch­tern sein, jede Minu­te mit Lil­ly genie­ßen kön­nen, denn die Zeit mit ihr war teu­er erkauft und viel zu wenig. Doch das wür­de sich ändern. Er ver­ach­te­te Euge­ne, mit sei­ner schlech­ten Haut, sei­nem rüpel­haf­ten Beneh­men und sei­nem über­heb­li­chen Chau­vi­nis­mus. Doch er war der ein­zi­ge Weg zu Lil­ly. Und wenn Johann die­sen Weg gehen muss­te, woll­te er auch ihren Beschüt­zer ertra­gen.

In einer Ecke saß ein betrun­ke­ner alter Mann, der auf sei­nem Ban­jo spiel­te und zahn­los ver­such­te, ein Volks­lied zu sin­gen. Die Men­schen um ihn her­um igno­rier­ten ihn genau­so wie sie John­ny igno­rier­ten. Es war nicht unge­wöhn­lich, dass sich Her­ren der obe­ren Decks unten heim­lich amü­sier­ten. Sie waren der Geld­hahn, an dem hier vie­le hin­gen. Eine ande­re Tür öff­ne­te sich, und eine jun­ge Frau mit asia­ti­schen Gesichts­zü­gen ver­ließ mit einem Tablett vol­ler Pfei­fen den zwei­ten Hin­ter­raum. John­ny hass­te die Per­so­nen, die sich dort hin­ein bega­ben. Er hat­te gese­hen, wie die Men­schen sich unter Opi­um ver­än­der­ten. Sei­ne Schwes­ter war dem Rausch­gift ver­fal­len gewe­sen — ein unschätz­ba­rer Ver­lust für die Gemein­schaft. Ihre Bil­dung war aus­ge­zeich­net, man hat­te sie gar als Mul­ti­pli­ka­tor aus­er­wählt. Es war vor­ge­se­hen wor­den, dass sie als Mut­ter ihre Quo­te über­erfül­len soll­te – und so die Stel­lung der Fami­lie in der Kolo­nie zu stär­ken. Doch sie hat­te sich lie­ber umge­bracht.

Der Kapi­tän hat­te danach eine Raz­zia durch­füh­ren und die Schlaf­dro­ge ver­bie­ten las­sen. Fast eine hal­be Ton­ne Roh­ma­te­ri­al hat­te man gefun­den und der Maschi­ne über­ge­ben.

Johann fuhr sich mit der Hand über das Gesicht. Ihm wür­de das nicht pas­sie­ren.

Er litt unter der ent­setz­li­chen Wär­me. Sein Apart­ment auf dem Kolo­nis­ten­deck war viel küh­ler, ein Groß­teil der Ener­gie, die die Maschi­ne ihnen spen­de­te, kam dem Kom­fort und dem Leben auf dem Ober­deck zu Gute. Johann fuhr sich mit dem Fin­ger unter den hohen Steh­kra­gen, der durch die schwar­ze Flie­ge an sei­nen Hals gedrückt wur­de. Wenn er erst ein­mal bei Lil­ly wäre, wür­de es ange­neh­mer wer­den.

Heu­te wür­de er wagen, dach­te er. Jetzt öff­ne­te sich end­lich die Türe zu Lil­lys Raum und Euge­ne trat her­aus. Johann stand auf. Sein Magen fühl­te sich flau an. Heu­te wür­de er es wagen. »Schnell, noch einen Whis­key«, herrsch­te er den Bar­mann an und leg­te eine Mün­ze auf den Tre­sen. Bis Euge­ne bei ihm war, hat­te er den bil­li­gen Fusel hin­un­ter gestürzt. Dann nahm er sei­nen Zylin­der, setz­te ihn auf und griff nach sei­nem Spa­zier­stock aus dunk­lem Holz, in des­sen Griff ein Ele­fan­ten­kopf geschnitzt war. Als Johann sei­ne Fin­ger über den Kopf glei­ten lies, fühl­te er sich wie­der siche­rer. Er war wie ein Ele­fant, dach­te er oft. Was er sich ein­mal in den Kopf gesetzt hat­te, wür­de er gegen alle Wider­stän­de durch­füh­ren. Und er hat­te einen Plan.

Euge­ne streck­te ihm die Hand ent­ge­gen, die Johann ergriff und ihm dabei die Geld­schei­ne über­gab, die ver­ein­bart waren.

Dieser Beitrag wurde in Autoren, Leseprobe, Nachrichten veröffentlicht und getaggt , , , , , . Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

{"result":"error", "message":"You can't access this resource as it requires an 'view' access for the website id = 1."}

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und eingebundenen Skripten zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen