40 Pfennig
Numero 2708
Ausgabe vom Samstag, den 20. Oktober 2018

Neujahrsansprache des Professors

Von Professor Xanathon

Wir bit­te um Ver­zei­hung, falls die Neu­jahrs­an­spra­che auf man­chen Pla­ne­ten des Son­nen­sys­tems bedingt durch die Zeit­ver­schie­bun­gen der Æther-Raum­fahrt erst ver­spä­tet erscheint. :o)

Ich möch­te den Jah­res­wech­sel zum Anlass neh­men, ein­mal ein wenig über das Pro­jekt »Steam­punk-Chro­ni­ken« zu reflek­tie­ren und eine Bestands­auf­nah­me vor­zu­neh­men.

Mit­te Novem­ber erschien der ers­te Band zum Down­load hier auf der Sei­te, bei Beam-eBooks und kurz dar­auf auch bei Ama­zon. Die Down­load­zah­len außer­halb von Ama­zon sind beein­dru­ckend, wir haben inzwi­schen einen Down­load­count von 3100 Exem­pla­ren über­schrit­ten, um Weih­nach­ten her­um kam es noch ein­mal zu einem klei­nen Boom, wahr­schein­lich aus­ge­löst durch die unter dem Baum vor­ge­fun­de­nen eRe­ader. Um mal einen Ver­gleich zu bie­ten: KiWi hat von Schät­zings Best­sel­ler »Der Schwarm« ins­ge­samt gera­de mal 7000 eBooks ver­kauft (Quel­le: Hei­se), da hal­te ich die 3000 her­un­ter gela­de­nen Exem­pla­re der »Chro­ni­ken« inner­halb von andert­halb Mona­ten für eine mehr als erst­klas­si­ge Zahl. Wobei selbst­ver­ständ­lich völ­lig unklar ist, wie oft das eBook an Drit­te, also an Freun­de und Bekann­te, wei­ter gege­ben wur­de; im »Umlauf« wer­den wahr­schein­lich noch deut­lich mehr Exem­pla­re sein.

Die­ser Teil des Expe­ri­ments, also ein eBook auf pro­fes­sio­nel­lem Niveau mit her­aus­ra­gen­den Geschich­ten zu ver­öf­fent­li­chen war also mehr als erfolg­reich und hat gran­di­os funk­tio­niert. Die Rück­mel­dun­gen, die mich pri­vat und über die bekann­ten offe­nen Kanä­le (bei­spiels­wei­se die­se Web­sei­te und Face­book) erreich­ten, sind fast durch die Bank weg äußerst posi­tiv, gera­de eben gab es die erst fünf-Ster­ne Rezen­si­on einer Lese­rin bei Ama­zon.

Dafür muss ein ande­rer Teil des Expe­ri­ments defi­ni­tiv als geschei­tert gel­ten. Mei­ne Ansicht, dass für ein kos­ten­los zur Ver­fü­gung gestell­tes eBook auch ein frei­wil­li­ger Obo­lus gezahlt wird, war offen­sicht­lich falsch und was ins­be­son­de­re in eng­lisch­spra­chi­gen Län­dern und im Zusam­men­hang bei­spiels­wei­se mit Soft­ware groß­ar­tig funk­tio­niert, klappt hier­zu­lan­de wohl nicht. Via PayPal sind gera­de mal zwölf Spen­den ein­ge­gan­gen, zwei kamen direkt aufs Bank­kon­to und eine ging via Bit­coin ein (zir­ka 20 Exem­pla­re wur­den dar­über hin­aus bis­lang via Ama­zon abge­setzt, das ist des­we­gen eine unge­fäh­re Anga­be, da man Kind­le-eBooks auch zurück geben kann, des­we­gen kann die genaue Zahl hier fluk­tu­ie­ren).
Der resul­tie­ren­de Betrag deckt im Prin­zip nicht mal die Kos­ten fürs Web­sei­ten­hos­ting und schon mal lan­ge nicht die für den betrie­be­nen Auf­wand.

Ich möch­te mich an die­ser Stel­le bei allen Spen­dern, die das Pro­jekt mit einem Betrag unter­stützt haben, ganz herz­lich aus­drück­lich bedan­ken!

Die gerin­ge Spen­den­be­reit­schaft ist natür­lich äußerst bedau­er­lich und ich muss mir über­le­gen, wie ich das Pro­jekt fort­füh­re. Ganz klar ist, dass der »Band eins­punkt­fünf« mit wei­te­ren Æther-Raum­fahrt-Geschich­ten auf jeden Fall erschei­nen wird. Ich wer­de aller­dings weni­ger Zeit dar­auf ver­wen­den kön­nen, als auf Band eins »Æther­garn«, das bedeu­tet, es wird alles etwas län­ger dau­ern.

Wie Cap­tain Sere­nus im Clock­wor­ker bereits völ­lig kor­rekt anmerk­te, han­delt es sich bei den »Steam­punk-Chro­ni­ken« um ein Pio­nier­pro­jekt. Bei Pio­nier­ta­ten muss man jedoch immer mit Rück­schlä­gen rech­nen und soll­te sich von die­sen nicht all­zu sehr aus dem Kon­zept brin­gen las­sen. Ich glau­be nach wie vor an die Idee hin­ter den Steam­punk-Chro­ni­ken und bin noch nicht gewillt, ein­fach so auf­zu­ge­ben, nur weil ein Mars­sturm den frisch errich­te­ten Æther­ha­fen ein klein wenig ver­wüs­tet hat. Bevor ich das vir­tu­el­le Hand­tuch hin­wer­fe, war­te ich lie­ber noch ein wenig ab und gebe dem Pro­jekt etwas mehr Zeit, um ins Bewusst­sein der poten­ti­el­len Leser ein­zu­si­ckern.

Ich den­ke dar­über nach, die wei­te­ren Bän­de viel­leicht nicht mehr kos­ten­los anzu­bie­ten, son­dern gleich gegen einen gerin­gen Obo­lus, aber selbst­ver­ständ­lich wei­ter­hin ohne jeg­li­che DRM-Maß­nah­men. Oder aber ich wer­de erneut so ver­fah­ren, wie beim ers­ten Band – viel­leicht tru­deln ja auch noch Spen­den ein. Wir wer­den es gemein­sam her­aus fin­den.

Bild: “Steam­punk Robot Girl” Copy­right Inno­va­ri — fotolia.com

Dieser Beitrag wurde in Allgemein veröffentlicht und getaggt , , , , , . Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

13 Kommentare

  1. Na, das ist ja mal eine ernüch­tern­de Bilanz. Ca. 1% Bezah­ler­quo­te ist ja schon fast ein Armuts­zeug­nis. Scha­de, scha­de. Aber schön, dass du dich nicht völ­lig ent­mu­ti­gen lässt. Ich drü­cke die Dau­men für die Zukunft

  2. A. Peter sagt:

    Scha­de, dass die Spen­den­ak­ti­on geschei­tert ist. Ich war einer der Spen­der und wer­de auch für die Chro­ni­ken 1.5 Spen­den, sobald sie her­aus­ge­ge­ben sind.

    Es zeigt, dass mei­ne Ein­schät­zung lei­der kor­rekt ist: In Deutsch­land sind nur noch Weni­ge bereit, den Wert einer Leis­tung ein­zu­schät­zen und die­sen Wert ent­spre­chend zu ver­gü­ten.

    • Professor Xanathon sagt:

      Hm, ich weiß nicht. Ich hof­fe ja immer noch, dass die­se Art der Ver­gü­tung noch zu neu ist und bei uns noch nicht rich­tig ins Bewusst­sein ein­ge­si­ckert ist. Alle “digi­tal Nati­ves”, die ich ken­ne, nut­zen Free­ware und zah­len auch dafür — wahr­schein­lich ist das Kon­zept beim “nor­ma­len” Inter­net­nut­zer, der seit Jah­ren mit “Geiz ist geil!” bom­bar­diert wird, noch nicht ange­kom­men. Ich hof­fe, dass das noch wird.

      Ich den­ke im Moment dar­über nach, wie ich mich bei den Spen­dern kon­kret bedan­ken kann. Eine Mög­lich­keit, die mir ein­ge­fal­len ist, könn­te sein, dass sie den nächs­ten Band deut­lich vor den ande­ren Lesern erhal­ten wer­den.

      • A. Peter sagt:

        Ich hof­fe ja so, dass Sie recht haben, und das Kon­zep des frei­wil­li­gen zah­lens in Deutsch­land ein­fach noch zu neu ist. Ande­rer­seits sind die Spen­den­but­tons ja deut­lich genug ange­bracht und in die­ser digi­ta­len Zeit ist dank PayPal eine Spen­de inner­halb von einer Minu­te getä­tigt.

        Aber was nicht ist kann ja noch wer­den. Ich wer­de im eRe­ader-Forum mal was zu dem The­ma schrei­ben. Viel­leicht fin­den sich ja noch ein paar Spen­der.

        • Professor Xanathon sagt:

          PayPal ist Teil des Pro­blems, nicht Teil der Lösung. Was die in Sachen unbe­rech­tig­te Kon­to­sper­run­gen und man­gel­haf­tem Sup­port abzie­hen (sie­he ein­schlä­gi­ge Mel­dun­gen auf Hei­se und Co.) geht auf kei­ne Kuh­haut. Von der Num­mer, ein US-Embar­go gegen Kuba hier­zu­lan­de durch­set­zen zu wol­len mal ganz abge­se­hen. Es ist in höchs­tem Maße bedau­er­lich, dass es kei­ne ähn­lich kom­for­ta­bel zu nut­zen­de Micro­payment-Alter­na­ti­ve gibt und auch kei­ne am Hori­zont ist (ich weiß näm­lich auch nicht wirk­lich, ob Goog­le Wal­let eine erstre­bens­wer­te Alter­na­ti­ve wäre).

          Was ich damit sagen will ist, dass ich ver­ste­hen kann, wenn es Per­so­nen gibt, die PayPal nicht nut­zen möch­ten.

          • Da ist durch­aus was dran. Abge­se­hen davon, dass ich mit Paypal gera­de gro­ße tech­ni­sche Pro­ble­me habe.
            Des­we­gen habe ich auch gewar­tet, bis das Æether­garn bei Ama­zon ver­füg­bar war, um es dort zu kau­fen. Das ist halt beque­mer, als es run­ter­zu­la­den, manu­ell zum Kind­le zu schi­cken und mir dann noch Gedan­ken übers Spen­den machen zu müs­sen.
            Ich kann mir vor­stel­len, dass es auch ande­ren Leu­ten so geht, dass es gar nicht der Euro für das Buch ist, der das Spen­den ver­hin­dert, son­dern der zusätz­li­che Auf­wand. Im Prin­zip müss­te gleich beim Down­load die Fra­ge kom­men: “Wie viel möch­test du zah­len?”, dann gibt man eine Zahl ein und fer­tig. Dann wäre die Zah­lungs­be­reit­schaft mei­ner Mei­nung nach sicher­lich höher. Aber dafür gibt es ja lei­der noch kei­ne (sicher­heits- und datenschutz-)technische Lösung.

          • Professor Xanathon sagt:

            Via PayPal wäre das tech­nisch rea­li­sier­bar, bei ande­ren Zah­lungs­me­tho­den wür­de die Ein­rich­tung einer Schnitt­stel­le über einen ent­spre­chen­den Dienst­leis­ter schon nicht wenig Geld kos­ten. Das wür­de aller­dings das Kon­zept der “frei­wil­li­gen Spen­de” kon­ter­ka­rie­ren.

  3. Michael Bloch sagt:

    Die Fra­ge ist natür­lich wie die Down­load­zah­len aus­se­hen wür­den, wenn es nicht kos­ten­los ange­bo­ten wür­de. Ich bin stark der Mei­nung, dass vie­le sich ein kos­ten­lo­ses eBook ein­fach mal “zur Ansicht” her­un­ter Laden und weni­ger eine ernst­haf­te Absicht haben, es zu lesen.

    • Professor Xanathon sagt:

      Das ist genau das: eine Mei­nung. Ich gehe eben­falls davon aus, dass Per­so­nen das tun, dass es “vie­le” sind ist aller­dings eine rei­ne Ver­mu­tung.

  4. Professor Xanathon sagt:

    Noch drei Anmer­kun­gen:

    1. ich kann selbst­ver­ständ­lich nur den Spen­dern über PayPal oder jenen, die über Email mei­ne Bank­ver­bin­dung erfragt haben, einen nächs­ten Band vor­ab zur Ver­fü­gung stel­len. Die Käu­fer auf Ama­zon ken­ne ich selbst­ver­ständ­lich nicht, da Ama­zon mir deren Daten nicht wei­ter­gibt — das wäre auch ein ekla­tan­ter Daten­schutz­ver­stoß.

    2. A. Peter hat dan­kens­wer­ter­wei­se wie ange­kün­digt im eRe­ader-Forum noch­mals auf das Pro­jekt hin­ge­wie­sen.
    Bei der Anmer­kung eines Foren­teil­neh­mers, “dass es beim ‘Hum­ble Indy Bund­le’ auch klappt”, kann ich mir aller­dings nur an den Kopf fas­sen. Da wird ernst­haft ein deutsch­spra­chi­ges eBook-Pro­jekt mit einem inter­na­tio­na­len Spie­le­down­load-Ange­bot ver­gli­chen und dar­aus dann die Aus­sa­ge abge­lei­tet “bei denen klappt es doch auch”. Dazu fällt mir ehr­lich gesagt nichts mehr sein …

    3. die im Thread genann­ten Ein­nah­men über Ama­zon sind falsch. Bis zum 31.12.2012 blie­ben vom Ver­kaufs­preis 2,07 Euro vor Umsatz­steu­er übrig, es wur­den also gera­de mal ca. 40 Euro erlöst (die aller­dings erst in ca. drei Mona­ten von Ama­zon aus­ge­schüt­tet wer­den). Die Erlö­se über PayPal sind kor­rekt geschätzt, es han­delt sich um ca. 60 Euro.

  5. Oben ist die Thre­ad­län­ge wohl aus­ge­schöpft, da ist kein Ant­wort-But­ton mehr. Daher hier nur noch kurz die Ergän­zung, dass ich es so dach­te, dass man natür­lich auch 0 bzw. “Dan­ke, ich möch­te nicht spen­den” ankli­cken kann.

  6. Harald Geyer sagt:

    Hal­lo!

    Ich fin­de es wich­tig, dass sol­che Erfah­run­gen ver­öf­fent­licht (Dank an den Pro­fes­sor, für das Bekannt­ge­ben der Sta­tis­ti­ken) und dis­ku­tiert wer­den. Inso­fern will ich jetzt auch ger­ne noch mei­ne Mei­nung dazu sagen…

    Ich soll­te vor­aus­schi­cken, dass ich etwas über­rascht bin, dass der finan­zi­el­len Sei­te doch ein recht hoher Stel­len­wert bei­ge­mes­sen wird. Ich selbst bin seit ca. 10 Jah­ren recht aktiv was Ent­wick­lung frei­er Soft­ware betrifft.
    (Etli­che Stun­den / Woche) und hab’ dafür noch kei­nen Cent bekom­men — obwohl es bei machen Pro­jek­ten durch­aus die Mög­lich­keit zu spen­den gäbe. Mich stört das nicht, also offen­sicht­lich hab’ ich da ein­fach einen ande­ren Zugang. Das bit­te beim Lesen des Fol­gen­den im Hin­ter­kopf behal­ten.

    ad Downloadzahlen/Reichweite
    Ich glau­be nicht, dass mehr Exem­pla­re in Umlauf sind, als direkt von der Web­site gela­den wur­den. War­um? Weil es ein­fa­cher ist, den Link her­um­zu­schi­cken als das gan­ze E-Book (weil wel­che Vari­an­te will der Emp­fän­ger denn am liebs­ten?). Außer­dem hab’ ich bewusst über­all, die Web­site ver­linkt und nicht die E-Books, eben damit die Leu­te die Spen­den­but­tons sehen… Wei­ters wäre es inter­es­sant, nicht nur die Down­load­zah­len zu ken­nen, son­dern auch die uni­que IPs: Ich selbst habe näm­lich z.B. gleich alle Vari­an­ten (sogar über mind. 2 IPs) her­un­ter­ge­la­den, weil mich auch die tech­ni­schen Aspek­te der E-Book Pro­duk­ti­on inter­es­siert haben. Gele­sen hab’ ich erst 4 der 10 Geschich­ten — es gibt ein­fach sonst zu viel zu tun.

    ad woan­ders klappt das bes­ser
    Wür­de mich inter­es­sie­ren, ob’s dazu irgend­wel­che kon­kre­ten Daten gibt. Was mir dazu ein­fällt: Cory Doc­to­row hat ca. 10 Jah­re gebraucht, bis er von sei­ner Lite­ra­tur leben konn­te. Und der ist wirk­lich in der Kate­go­rie: sehr erfolg­reich — das schaf­fen sicher nicht alle die unter CC ver­öf­fent­li­chen. (Und die, die nicht unter CC ver­öf­fent­li­chen meist auch nicht.) Der Ver­gleich mit Soft­ware hinkt noch mehr: Wirk­lich Geld haben eigent­lich nur die gro­ßen wie Debi­an, und das auch zum Groß­teil von kom­mer­zi­el­len Fir­men als Spen­dern. Und selbst dort wird von den Spen­den­gel­dern nor­ma­ler­wei­se kei­ne Ent­wick­lungs­ar­beits­zeit bezahlt. Gibt es über­haupt ein Pro­jekt, dass es sich leis­ten kann, die Ent­wick­lungs­ar­beit aus Spen­den zu bezah­len?

    ad Wie mißt man den Erfolg eines Pro­jekts? Wann ist es geschei­tert?
    Ich hat­te eigent­lich erwar­tet, dass der Haupt­um­satz über ama­zon gemacht wird und die ande­ren Ver­brei­tungs­ka­nä­le mehr zum Schutz der Frei­heit sind, als um Geld zu machen. Inso­fern bin ich posi­tiv über­rascht, dass anschei­nend mehr als 50% über die ande­ren Kanä­le zusam­men ein­ge­nom­men wur­de. Wobei ich auch erwar­te (die Zukunft möge mich wider­le­gen), dass die Spen­den­ra­te recht schnell zurück­ge­hen wird, wäh­rend der Absatz über ama­zon län­ger funk­tio­nie­ren wird — also wahr­schein­lich wird das lang­fris­tig doch noch ein­tre­ten, dass ama­zon die Ein­nah­men domi­niert. In jedem Fall hal­te ich zwei Mona­te für zu kurz, um den Erfolg zu beur­tei­len. Und ich hät­te eigent­lich nicht erwar­tet, dass mit den Spen­den für ein ein­zi­ges E-Book ein gan­zen Web­hos­ting gezahlt wer­den kann oder soll.

    Aus ganz per­sön­li­cher Sicht kann ich anmer­ken, dass dies eine der weni­gen Sei­ten, die letz­tes Jahr online gegan­gen sind, ist, die ich regel­mä­ßig lese und die wei­te­re Ent­wick­lung ver­fol­ge bzw. nach dem Lesen jeder Geschich­te Kor­rek­tur­vor­schlä­ge pos­te. Andern scheint es ähn­lich zu gehen. Ich den­ke, die­se Art von Auf­merk­sam­keit zu lukrie­ren, ist schon ein Erfolg für sich. Aber bis wirk­lich eine Com­mu­ni­ty um die­ses Pro­jekt ent­steht, ist es bestimmt noch ein wei­ter Weg.

    ad Geiz ist geil
    War­um inter­es­sie­ren mich freie Tex­te? Natür­lich schon auch weil sie frei sind, aber das hat nicht unbe­dingt was mit Geld bzw. Geiz zu tun … Ich mag’ Geschich­ten lesen, die aus Spaß, Über­zeu­gung, Begeis­te­rung, etc. ent­stan­den sind und nicht um Geld zu machen. Meist ist die Qua­li­tät bei sol­chen Tex­ten viel bes­ser bzw. wie Ursu­la K. Le Guin (Pla­net der Habe­nicht­se) so schön gesagt hat: Eige­ne Initia­ti­ve ist ein viel bes­se­rer Moti­va­ti­ons­fak­tor als Geld.
    Das soll jetzt nicht hei­ßen, dass ich es schädlich/schlecht fin­de, Spen­den zu sam­meln. Nur dass ich dar­auf nicht zu viel Auf­merk­sam­keit ver­schwen­den wür­de. Ich fin­de Spen­den als Feed­back­me­cha­nis­mus sogar sehr wich­tig.

    ad Die­se Art von Ver­gü­tung ist noch zu neu für die Leser.
    Für die Pro­du­zen­ten u.U. auch. Jeden­falls wun­der ich mich schon sehr über die mehr oder weni­ger krampf­haf­ten Ver­su­che, den Spen­dern jetzt im nach­hin­ein als Dank etwas extra zu bie­ten, damit sie sich von den ande­ren abheben/einen Bonus haben. Das ist nicht das, was ich mir unter eine “Spen­de” vor­stel­le.

    ad Vor­ab­ver­sio­nen für einen klei­nen Kreis
    Ich find’ das eine gute Idee, die Bücher schon deut­lich vor Ver­öf­fent­li­chung einem Kreis an Men­schen, die sich dar­um ver­dient gemacht haben (Spen­der, aber auch Auto­ren, etc.), zugäng­lich zu machen. Schon allein, um mehr Kor­rek­tu­ren vor der Ver­öf­fent­li­chung zu sam­meln, aber noch mehr, um eine par­ti­zi­pa­ti­ve Com­mu­ni­ty auf­zu­bau­en. Ob das gan­ze als Geschäfts­mo­dell taugt, bezweif­le ich eher: Ich wür­de des­we­gen jeden­falls nicht mehr spen­den.

    ad Spen­den­tech­ni­sches
    Für mich kämen als Bezahl­ka­nä­le Bit­coin und Bank­über­wei­sung in Fra­ge. Wenn ich sel­ber bit­co­ins (aus Spen­den) hät­te, dann hät­te ich die wohl schon irgend­wie auf­ge­teilt und die­ses Pro­jekt hät­te auch was davon bekom­men. Für eine Bank­über­wei­sung war­te ich dann doch, bis ich mit dem Lesen von zumin­dest dem ers­ten Band fer­tig bin. Even­tu­ell sogar bis noch mehr bei­sam­men ist und der Auf­wand Sinn hat. Wenn ich etwas Spen­de, dann jeden­falls min­des­tens genau­so­sehr für die Mög­lich­keit die­se Dis­kus­si­on hier zu füh­ren und dafür, dass die Wirt­schafts­da­ten unse­res klei­nen Steam­pun­k­uni­ver­sums ver­öf­fent­licht wer­den, wie für die Geschich­ten selbst!

    ad Expe­ri­men­te — wie kann es wei­ter­ge­hen?
    Ich fin­de die Idee, das man­che E-Books hier nur gegen Bezah­lung ver­füg­bar sein könn­ten, inter­es­sant. Nicht weil ich glau­be, dass das bes­ser funk­tio­nie­ren wür­de, son­dern weil ich selbst neu­gie­rig bin was pas­siert. Wer­den die mehr/weniger her­un­ter­ge­la­den? Machen die mehr Umsatz? Wird für die “frei­en” Bücher mehr gespen­det, wenn bei den ande­ren ein Preis — sozu­sa­gen als Richt­wert — dabei steht? …

    Es gibt ja schon ver­schie­de­ne Geschäfts­mo­del­le mit gemischt kos­ten­be­haf­te­ten und kos­ten­lo­sen Down­loads. Etwa immer nur die neu­es­ten Tex­te nicht kos­ten­los, sodass die älte­ren dann sozu­sa­gen “Wer­bung” für das neu­es­te E-Book sind.

    Resü­mee
    Ich den­ke, es ist noch zu früh, um irgend­ei­nen Teil des Expe­ri­ments als erfolgreich/gescheitert zu betrach­ten. Inter­es­sant wird, ob das nächs­te E-Book mehr Spen­den bekommt, weil alles schon bekann­ter ist, oder weni­ger, weil alles schon weni­ger neu ist und damit weni­ger Auf­merk­sam­keit bekommt. Inter­es­sant wird, ob die Ver­öf­fent­li­chung eines wei­te­ren Ban­des zu neu­em Inter­es­se und mehr Spen­den für den alten Band führt. Inter­es­sant wird, wie sich die Spen­den­ein­nah­men über einen lan­gen Zeit­raum (meh­re­re Jah­re) ent­wi­ckeln wer­den. Inter­es­sant wird, ob bei spä­te­ren Aus­schrei­bun­gen mehr Auto­ren teil­neh­men wer­den und ob irgend­wann eine stren­ge­re Aus­wahl sei­tens des Her­aus­ge­bers not­wen­dig wer­den wird.

    Ich hof­fe, all die­se Din­ge hier irgend­wann nach­le­sen zu kön­nen. Ansons­ten rate ich allen Betei­lig­ten, das Pro­jekt mit einem Tem­po vor­an­zu­trei­ben, dass sie es mit Freu­de tun kön­nen und nicht mit dem Spen­den­coun­ter im Hin­ter­kopf.

Einen Kommentar hinterlassen

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

{"result":"error", "message":"You can't access this resource as it requires an 'view' access for the website id = 1."}

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und eingebundenen Skripten zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen