40 Pfennig
Numero 2705
Ausgabe vom Mittwoch, den 17. Oktober 2018

Mission

Das Pro­jekt STEAMPUNK-CHRONIKEN hat das Ziel, Steam­punk-Geschich­ten abseits der eta­blier­ten Publi­kums­ver­la­ge zu ver­öf­fent­li­chen. Es geht um Auto­ren, um Leser, um Ver­öf­fent­li­chun­gen und um eBooks. Und selbst­ver­ständ­lich geht es auch um span­nen­den Lese­stoff.

(Ver­si­on 2.0)

Es heißt:

  • die “gro­ßen, eta­blier­ten” deut­schen Publi­kums­ver­la­ge sag­ten jah­re­lang: “Steam­punk inter­es­siert nie­man­den”
  • eBooks sind unge­liebt, teu­er und mit DRM ver­seucht
  • Man muss bei einem Ver­lag unter­kom­men, um etwas ver­öf­fent­li­chen zu kön­nen.
  • ohne Copy­right und DRM geht in Sachen eBooks gar nichts

Ich sage:

  • Falsch!

Ziel die­ser Web­sei­te ist es, eine Antho­lo­gie­rei­he von Steam­punk-Geschich­ten her­aus zu brin­gen (der ers­te Band ist bereits erschie­nen, Band eins­punkt­fünf in Bear­bei­tung). Die Antho­lo­gi­en erschei­nen als eBook in den For­ma­ten ePub und PDF unter Crea­ti­ve Com­mons-Lizenz und kön­nen in die­ser Form kos­ten­los her­un­ter gela­den wer­den. Wei­ter­hin wird eine Fas­sung gegen ein klei­nes Ent­geld in den Kind­le-Shop gestellt, außer­dem wird eine Taschen­buch­fas­sung über Crea­teSpace als Print On Demand-Taschen­buch erschei­nen.

Die Geschich­ten wer­den gesam­melt und gesich­tet. Aus den Ein­sen­dun­gen wird eine Anzahl von Sto­ries aus­ge­wählt wer­den, als PDF und ePub auf­be­rei­tet und zum Down­load ange­bo­ten. Wer die Geschich­ten her­un­ter laden möch­te, kann sofort oder nach dem Lesen einen belie­bi­gen von ihm oder ihr bestimm­ten Betrag auf ein PayPal- oder Money­boo­kers-Kon­to über­wei­sen (mehr als ein Euro wäre pri­ma, wegen der Gebüh­ren…). Oder auf ein Bank­kon­to. Oder das las­sen — es gibt kei­nen Zwang, aber Spen­den ermög­li­chen wei­te­re Aus­ga­ben.

Die eBooks wer­den NICHT mit DRM geschützt. DRM ist böse. DRM bestraft nur ehr­li­che Kun­den. DRM kann ohne­hin in Sekun­den umgan­gen wer­den. Statt­des­sen wer­den die Nut­zer sogar ani­miert, die Datei zu kopie­ren und wei­ter zu geben. Im Vor­wort der STEAMPUNK-CHRONIKEN wird eine Erläu­te­rung ste­hen — ähn­lich wie die von Cory Doc­to­row im Vor­wort sei­ner Bücher -, war­um man sie wei­ter geben darf, sogar soll, und dass man etwas spen­den darf, wenn sie gefal­len. Und dass man sie dann wei­ter­emp­feh­len soll — sprich: auch kopie­ren — mit dem Hin­weis auf die Spen­de.

Das Pro­jekt ist nicht vor­ran­gig auf das Erzie­len von Gewin­nen aus­ge­legt. Wer reich wer­den möch­te, soll­te sich ein ande­res Betä­ti­gungs­feld suchen. :o)

Wenn wir ehr­lich sind, han­delt es sich erst ein­mal um eine rei­ne Publi­ci­ty-Maß­nah­me für die Auto­ren und für das Kon­zept. Die Chan­ce, dass vie­le Per­so­nen das lesen, ist auf­grund der Her­an­ge­hens­wei­se erst ein­mal poten­ti­ell deut­lich grö­ßer als bei einem teu­ren gedruck­ten Buch mit einer ver­gleichs­wei­se nied­ri­gen Auf­la­ge. Jeder Autor soll expli­zit nach sei­ner Geschich­te mit einem Text vor­ge­stellt wer­den, damit man genau weiß, wer geschrie­ben hat.

Wer mag, kann das Pro­jekt als moder­ne Fas­sung eines Fan­zines sehen — aller­dings durch­aus mit einem pro­fes­sio­nel­len Ansatz was den Inhalt angeht.

Den Auto­ren die mit­ma­chen kann ich kein Hono­rar ver­spre­chen, denn es weiß kei­ner, ob über­haupt irgend­wann mal nen­nens­wert Geld erlöst wird, das die Unkos­ten deckt. Die Auto­ren wer­den aber min­des­tens Publi­ci­ty erhal­ten (unbe­kannt sein nützt nie­man­dem). Soll­te Geld erlöst wer­den, dann wird die­ses selbst­ver­ständ­lich nach Abzug mei­ner Unkos­ten (ich küm­me­re mich bei­spiels­wei­se um Publi­ci­ty, Lek­to­rat, Web­sei­te, Lay­out und Umset­zung in eBooks und Taschen­buch — wobei viel­leicht hie und da jemand hilft) nach einem Sei­ten­schlüs­sel an die Auto­ren aus­ge­schüt­tet.

Es wird die Fra­ge kom­men: “Gebe ich als Autor mei­ne Urhe­ber­rech­te auf, wenn das Antho­lo­gie-eBook ohne DRM ver­teilt wer­den kann?” Die Ant­wort ist sehr ein­fach: Selbst­ver­ständ­lich nicht! Die Inhal­te der Antho­lo­gie dür­fen aus­schließ­lich pri­vat kopiert und wei­ter gege­ben wer­den. Kom­mer­zi­el­le Nut­zung der Sto­ries ist aus­ge­schlos­sen, wird dies gewünscht, muss ein poten­ti­el­ler Ver­wer­ter mit dem Autor ver­han­deln. Es wer­den mir vom Autor nicht aus­schließ­li­che Nut­zungs­rech­te über­tra­gen, um sei­ne Sto­ry ver­öf­fent­li­chen zu kön­nen und zu dür­fen. Wenn ihr die Geschich­ten auch noch anders­wo ver­kau­fen könnt: Pri­ma! Nur seid bit­te so fair: erst nach dem Erschei­nen der jewei­li­gen Aus­ga­be der STEAMPUNK-CHRONIKEN! Dan­ke! :)
Ange­dacht habe ich eine Crea­ti­ve-Com­mons-Lizenz. Das hat ins­be­son­de­re den Charme, dass eine Geschich­te für rein pri­va­te oder nicht­kom­mer­zi­el­le Zwe­cke frei genutzt wer­den darf. Wenn also eine Schul­klas­se eine Sto­ry in ein Thea­ter­stück umbau­en möch­te: darf sie!  Wenn jemand eine Geschich­te auf einem Geburts­tag lesen möch­te: darf er! War­um auch nicht? Mit der CC-Lizenz, die kom­mer­zi­el­le Ver­wer­tung aus­schließt, gibt nie­mand sei­ne Rech­te auf — und will ein Ver­le­ger eine Geschich­te (oder alle) ver­le­gen, dann darf er das nach dem Aus­han­deln von Tan­tie­men selbst­ver­ständ­lich tun.

Der übli­che Fall wird sein, dass die eBooks wei­ter gege­ben, ver­viel­fäl­tigt oder in ein ande­res For­mat kon­ver­tiert wer­den. Das ist gar kein Pro­blem, aber bit­te nur kom­plett. Im Zwei­fels­fall Fra­gen ein­fach an sh[at]steampunk-chroniken[dot]de stel­len.

Und ganz klar: Im Vor­der­grund steht erst ein­mal der Spaß am Schrei­ben, am Fabu­lie­ren, am Lesen und selbst­ver­ständ­lich am STEAMPUNK!

Aus­drück­lich möch­te ich dar­auf hin­wei­sen, dass die­ses Pro­jekt in kei­ner Kon­kur­renz zu Klein­ver­la­gen ste­hen soll. Das ist nicht ein­mal ansatz­wei­se die Inten­ti­on. Im Gegen­teil bin ich sogar der Ansicht, dass hier Syn­er­gi­en ent­ste­hen könn­ten.

Soll­ten noch Fra­gen offen sein (wovon ich aus­ge­he) dann stellt sie ein­fach hier in den Kom­men­ta­ren, ich wer­de ver­su­chen, sie zeit­nah zu beant­wor­ten (und spä­ter eine FAQ-Sei­te ein­rich­ten). Aber bit­te dar­an den­ken: ich habe neben die­sem Pro­jekt auch einen Brot­er­werb und betrei­be zudem noch PhantaNews.de. :o)

Details dazu, wie man die Geschich­ten ein­rei­chen kann und in wel­chem For­mat sie vor­lie­gen soll­ten, ste­hen auf einer spe­zi­el­len Sei­te.

LASST UNS GESCHICHTE(N) SCHREIBEN!

 

Bild “Zif­fer­blatt” von Zyl­lan auf flickr, CC-Lizenz, Bild “Pro­fes­sor X” von mir

15 Kommentare

  1. […] Die Steam­punk-Chro­ni­ken Pro­fes­sor X ist ein Mann mit einer Mis­si­on. Eine Mis­si­on, die die Steam­punk-Welt rei­cher machen wird und den wah­ren Pio­nier­geist atmet. Die Steam­punk-Chro­ni­ken kön­nen eine inter­es­san­te Alter­na­ti­ve zu der trä­gen Ver­lags­welt wer­den, aber las­sen wir den Pro­fes­sor direkt selbst zu Wort kom­men und sei­ne Mis­si­on erklä­ren: […]

  2. […] Steam­punk-Chro­ni­ken haben eine Mis­si­on: „Ziel die­ser Web­seite ist es, eine Antho­lo­gie von Steam­punk-Geschich­ten her­aus zu […]

  3. Jürgen Voß sagt:

    Eine Fra­ge an den Pro­fes­sor: ist ihm eigent­lich die Freie Biblio­thek des Herrn Baen bekannt? Zumin­dest fühl­te ich mich bei der Bekannt­ga­be der Mis­si­on doch sehr an die Aus­sa­gen des selbst­dort täti­gen Herrn Eric Feu­er­stein erin­nert … es scheint mir tat­säch­lich die Zeit gekom­men, abzu­rü­cken von der Mas­sen­pro­duk­ti­on gedruck­ten Wor­tes hin zur Ein­bin­dung jedes ein­zel­nen Schreib­wil­li­gen, auf daß die lite­ra­ri­schen Ergüs­se den Æther erbe­ben las­sen und wah­re Stür­me der Begeis­te­rung über gelun­ge­ne Bei­trä­ge das schnö­de Scha­chern um die Tan­tie­men im Inter­es­se geneig­ter Leser­schaft hin­weg­schwem­men kön­nen!

    • Jürgen Voß sagt:

      Aus­las­sung: die feh­ler­haft for­mu­lier­te Ver­knüp­fung bezog sich natür­lich auf die “Freie Biblio­thek des Herrn Baen”. Ich bit­te um Ver­zei­hung für mei­ne Unfä­hig­keit, dies ordent­lich und den Stan­dards der moder­nen Wis­sen­schaf­ten ent­spre­chend aus­zu­for­mu­lie­ren.

  4. Harald Geyer sagt:

    Hi, das Pro­jekt ist groß­ar­tig! Seit ich vor ein paar Mona­ten die letz­ten Kurz­ge­schich­ten von Cory Doc­to­row auf http://ccbib.org inte­griert habe, war ich auf der Suche nach einem deutsch­spra­chi­gen Pro­jekt. Wenn’s von der Lizenz her passt, dann möch­te ich die Steam­punk Chro­ni­ken jeden­falls auch in der CCBib haben.

    Viel­leicht kön­nen wir uns ja irgend­wie koor­di­nie­ren, damit wir kei­ne Arbeit dop­pelt machen? Finan­zi­ell wird die CCBib wohl eher nicht viel brin­gen, aber ich wer­de in Wien jeden­falls viel Publi­ci­ty machen.

    Anmer­kung zum Kon­zept: Mei­ne Erfah­rung mit E-Books ist, dass Kurz­ge­schich­ten­sam­mel­bän­de nur sinn­voll sind, wenn die redak­tio­nel­le Auswahl/Abstimmung der Geschich­ten wirk­lich gut ist. Nor­ma­ler­wei­se ist es wesent­lich ein­fa­cher, die Geschich­ten als ein­zel­ne E-Books her­un­ter­zu­la­den. Sam­mel­bän­de machen pri­mär Sinn, wenn man das Buch in Papier­form her­aus­bringt. Wie das mit ama­zon-Gebüh­ren ist, weiß ich aller­dings nicht…

    • Professor Xanathon sagt:

      Schö­nes Pro­jekt.

      Für die ers­te Aus­ga­be ist erst ein­mal geplant, die Antho­lo­gie “am Stück” her­aus zu brin­gen — unter ande­rem auch des­we­gen, damit die Käu­fer auf Ama­zon auch was für ihr Geld bekom­men. Ich hal­te erst­mal nichts davon, die Leser zu zwin­gen, alle Sto­ries ein­zeln erwer­ben zu müs­sen.

      Für die Zukunft könn­te man dar­über nach­den­ken, ein­zel­ne Geschich­ten zu ver­öf­fent­li­chen. Das macht aber im Prin­zip bei dem geplan­ten Spen­den­kon­zept wenig Sinn, da PayPal (und ande­re ähn­li­che Micro­payment-Anbie­ter) einen nicht uner­heb­li­chen Teil der Spen­de als Gebühr ein­be­hal­ten und des­we­gen Spen­den erst ab einer gewis­sen Höhe über­haupt Sinn machen. Die dar­aus ent­ste­hen­de not­wen­di­ge Min­dest­spen­de wäre für ein­zel­ne Sto­ries lei­der zu hoch.

      Eine even­tu­el­le wei­te­re Koor­di­na­ti­on wird erst pre­kär, wenn das Pro­jekt wei­ter fort­ge­schrit­ten ist, wir soll­ten dann ein­fach noch­mal mai­len…

      Ansons­ten bin ich für jeg­li­che Wer­bung sehr dank­bar… :)

      • Harald Geyer sagt:

        Was die Gebüh­ren-Logik von Ama­zon betrifft: Kann sein, dass es da Sinn macht alles zu bün­deln. Ansons­ten ver­ste­he ich das Argu­ment mit den Spen­den nicht ganz: Die Leser kön­nen ja trotz­dem für das Gesamt­pro­jekt spen­den, sebst wenn sie die Geschich­ten ein­zeln her­un­ter­la­den …

        Ich kann mich da an schmerz­haf­te Erfah­run­gen mit Inhalts­ver­zeich­nis­sen, die auf man­chen Readern nicht rich­tig funk­tio­nie­ren, erin­nern. Seit­her bin ich für: Je ein­fa­cher ein E-Book auf­ge­baut ist, umso bes­ser. — Kann natür­lich sein, dass das inzwi­schen Schnee von ges­tern ist. :)

        Ich wür­de mich jeden­falls über Kon­takt freu­en, sobald das Pro­jekt wei­ter fort­ge­schrit­ten ist.

  5. ediFanoB sagt:

    Ich lese meis­tens Bücher in eng­li­scher Spra­che und bezie­he Bücher unter ande­rem von Smashwor­ds.
    Viel­leicht ist das auch etwas für Sie.

  6. Gertraud Schubert sagt:

    War­um Ama­zon? Da muss man eine monat­li­che Grund­ge­bühr zah­len. Es gibt auch kos­ten­lo­se Por­ta­le. Ich habe bei http://www.beam-ebooks.de/ zwei Bücher kos­ten­los ver­öf­fent­licht und inner­halb von 6 Mona­ten 7000 Down­loads. Auch auf http://www.bookrix.de/ zahlt man kei­ne Grund­ge­bühr, hat aller­dings eine ein­ge­schränk­te Kli­en­tel.

    • Professor Xanathon sagt:

      War­um nicht Ama­zon? Die Ver­brei­tung über die­se Platt­form ist poten­ti­ell gigan­tisch, außer­dem sehe ich kei­nen nach­voll­zieh­ba­ren Grund, Kind­le-Leser aus­zu­schlie­ßen. Übri­gens ist es mei­nes Wis­sens nach inkor­rekt, dass Ama­zon eine “monat­li­che Grund­ge­bühr” ver­langt (ich habe gera­de noch­mal bei KDP nach­ge­se­hen). Ama­zon erhält einen Teil des Umsat­zes der Ver­käu­fe (es blei­ben 30 bzw. 70 % Tan­tie­men abhän­gig vom Ver­kaufs­preis nach Abzug der luxem­bur­gi­schen USt i.H.v. 3%) und behält zusätz­lich Kleinst­be­trä­ge für das Hand­ling der Down­loads ein.

      Die wei­te­ren Platt­for­men sind mir bekannt, wie bereits geschrie­ben, wird das eBook auch auf beam-ebooks ver­öf­fent­licht, auch ande­re Platt­for­men wer­den ggfs. bedient, solan­ge sie auf har­te DRM-Maß­nah­men ver­zich­ten.

      Boo­krix ist auf­grund des dort ver­wen­de­ten non-Stan­dard-For­mats aller­dings nicht inter­es­sant.

  7. […] Ein­sen­de­schluss für die Ge­schich­ten ist der 31.10.2012, alle wei­te­ren De­tails fin­den in­ter­es­sierte Au­to­ren auf der Web­seite der Steam­punk-Chro­ni­ken, ge­nauer auf der Aus­schrei­bungs­seite für Band zwei und auf der Sei­te Mis­sion. […]

  8. Kai Demisch sagt:

    Guten Tag
    Da habe ich nun gra­de 2steampunkbuecher gelesen,und ich bin buff,hin und weg,einfach überwältigt.scifi,fantasy und hor­ror gehö­ren zu mei­nen bevor­zug­ten genres.seit kur­zem lese ich nun eBooks da mei­ne rega­le über­füllt sind.in die­sem zusam­men­hang stieß ich auf ihre 2bücher,und was soll ich sagen,einfach wunderbar.ich wür­de mich auch gern am schrei­ben beteiligen,hab aber gark­ei­ne ahnung von auf nem tablet ne geschich­te zu schreiben.vielleicht hat dies­be­züg­lich jemand n tip für mich.das solls erst­mal sein.mit freund­li­chem gruß Kai Demisch

  9. Professor Xanathon sagt:

    Gar kein Pro­blem. Für die gän­gi­gen Tablets gibt es Text­ver­ar­bei­tungs­pro­gram­me, dazu eine brauch­ba­re (ergo­no­mi­sche) Blue­tooth-Tas­ta­tur und los kann’s gehen.

  10. Frank Volberg sagt:

    Sehr geehr­ter Pro­fes­sor Xanathon, Ihre Site fin­de ich sehr gelun­gen. Vor ein paar Jah­ren hat mich Steam­punk so stark ange­spro­chen, dass ich jetzt, nach­dem ich mei­ne ers­te Geschich­te fer­tig hat­te (aber unver­öf­fent­licht ist) mich ganz auf Steam­punk ver­leg­te. Aller­dings, ich schrei­be kei­ne Kurz­ge­schich­ten son­dern gan­ze Roma­ne. Mein Fra­ge an Sie lau­tet nun: Habe ich, natür­lich auch ande­re, eine Chan­ce auch län­ge­re Geschich­ten hier zu ver­öf­fent­li­chen? Mir schwebt z.B. vor, dass ich Kapi­tel für Kapi­tel, in einem unre­gel­mä­ßi­gen Zeit­raum, mei­ne Arbeits­zeit lässt da lei­der kaum etwas ande­res zu, hier den geneig­ten Lesern zur Ver­fü­gung stel­le?
    Mit freund­li­chen Grü­ßen
    Frank Vol­berg

    • Professor Xanathon sagt:

      Ich muss da mal drü­ber nach­den­ken. Ich fin­de es als Leser ehr­lich gesagt wenig zufrie­den­stel­lend, wenn ich mit Vignet­ten ange­fixt wer­de und dann län­ge­re Zeit auf die Fort­set­zung war­ten muss.

      Im Moment steht der Beruf allen Akti­vi­tä­ten hier etwas im Weg, da eine Waren­wirt­schafts­um­stel­lung für einen Kun­den in der End­pha­se ist und des­we­gen lei­der kei­ne Zeit für was ande­res bleibt. Ich hof­fe, dass das The­ma sich Mit­te Juni wei­test­ge­hend erle­digt hat, dann kann ich mich end­lich wie­der inten­si­ver um die Chro­ni­ken küm­mern. Dann steht aller­dings erst ein­mal die Fer­tig­stel­lung von Gas­licht eins und zwei im Vor­der­grund.

      • Frank Volberg sagt:

        Hm, ja, kann ich durch­aus nach­voll­zie­hen. Die Zei­ten zwi­schen den ein­zel­nen Epi­so­den soll­ten einen gewis­sen Zeit­raum nicht über­schrei­ten, dar­über muss sich der Autor im Kla­ren sein.
        Bin gespannt, wie Sie sich ent­schei­den wer­den.
        Eine letz­te Fra­ge sei mit gegönnt: Was ist, wenn ein Roman, also kei­ne Kurz­ge­schich­te, fer­tig wäre, lie­ße die­se sich hier ver­öf­fent­li­chen?
        Herz­li­che Grü­ße
        Frank Vol­berg

3 Trackbacks

  1. Von Die Steampunk-Chroniken | Clockworker - Steampunk am 24. Mai 2011 um 10:13 Uhr veröffentlicht

    […] Die Steam­punk-Chro­ni­ken Pro­fes­sor X ist ein Mann mit einer Mis­si­on. Eine Mis­si­on, die die Steam­punk-Welt rei­cher machen wird und den wah­ren Pio­nier­geist atmet. Die Steam­punk-Chro­ni­ken kön­nen eine inter­es­san­te Alter­na­ti­ve zu der trä­gen Ver­lags­welt wer­den, aber las­sen wir den Pro­fes­sor direkt selbst zu Wort kom­men und sei­ne Mis­si­on erklä­ren: […]

  2. Von Professor Xanathon macht Dampf: die Steampunk-Chroniken | Fandom Observer am 1. Juni 2011 um 16:01 Uhr veröffentlicht

    […] Steam­punk-Chro­ni­ken haben eine Mis­si­on: „Ziel die­ser Web­seite ist es, eine Antho­lo­gie von Steam­punk-Geschich­ten her­aus zu […]

  3. Von Ausschreibung: Die Steampunk-Chroniken Band zwei - Gaslicht-Grusel | PhantaNews am 17. Oktober 2012 um 08:26 Uhr veröffentlicht

    […] Ein­sen­de­schluss für die Ge­schich­ten ist der 31.10.2012, alle wei­te­ren De­tails fin­den in­ter­es­sierte Au­to­ren auf der Web­seite der Steam­punk-Chro­ni­ken, ge­nauer auf der Aus­schrei­bungs­seite für Band zwei und auf der Sei­te Mis­sion. […]

Einen Kommentar hinterlassen

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

{"result":"error", "message":"You can't access this resource as it requires an 'view' access for the website id = 1."}

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und eingebundenen Skripten zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen