40 Pfennig
Numero 2588
Ausgabe vom Freitag, den 22. Juni 2018

Geehrte Autorinnen und Autoren, liebe potentielle Leser…

Von Professor Xanathon

Das Ende der Aus­schrei­bungs­frist nähert sich und aus die­sem Grun­de möch­te ich an die­ser Stel­le dar­um bit­ten, mir kurz mit­zu­tei­len, falls noch jemand etwas in Arbeit haben soll­te, was recht­zei­tig fer­tig wird, oder aber eben auch nicht. Das wür­de mir erheb­lich wei­ter hel­fen. Ich gehe nach den Rück­mel­dun­gen davon aus, dass sich noch Geschich­ten im “Brau­vor­gang” befin­den… :o)

Auch wenn ich den Ter­min wie bereits beschrie­ben groß­zü­gig hand­ha­ben wer­de, macht es kei­nen Sinn, auf Sto­ries zu war­ten, die nie kom­men…

Gleich­zei­tig wer­de ich aller­dings ab dem End­ter­min bereits begin­nen, die schon vor­lie­gen­den Geschich­ten zu sich­ten, zu bewer­ten und auch bereits zumin­dest grob redak­tio­nell zu bear­bei­ten, damit nicht zuviel Zeit ver­lo­ren geht. Wann dann der end­gül­ti­ge Ver­öf­fent­li­chungs­ter­min ist, steht der­zeit noch in den Ster­nen, da ich noch nicht genau abse­hen kann, wie auf­wän­dig die Nach­be­ar­bei­tung wer­den wird. Die eigent­li­che Über­tra­gung in die elek­tro­ni­schen For­ma­te ist dann im Ver­gleich dazu nicht mehr der ganz gro­ße Zeit­auf­wand — wobei natür­lich beim PDF Lay­out not­wen­dig sein wird, das beim ePub wei­test­ge­hend ent­fällt.

Ich dan­ke für Ihre Auf­merk­sam­keit!

Professor X

In Hintergrund, Nachrichten veröffentlicht | Getaggt , , , , | 8 Antworten

Endspurt: DIE STEAMPUNK-CHRONIKEN

Von Professor Xanathon

DIE STEAMPUNK-CHRONIKEN gehen in den End­spurt der ers­ten Pha­se — sagt man…

Zur Erin­ne­rung oder für neue Leser: ich habe eine Antho­lo­gie aus­ge­lobt, die sich um Steam­punk dreht. Das Neue dar­an: Die CHRONIKEN wer­den zuerst als eBook erschei­nen und die­ses eBook wird unter Crea­ti­ve Com­mons-Lizenz ste­hen. Das elek­tro­ni­sche Buch wird nicht mit DRM ver­seucht sein und jeder kann es kos­ten­los in ver­schie­de­nen For­ma­ten her­un­ter laden — ange­bo­ten wer­den sol­len min­des­tens ePub und PDF — lesen und wei­ter geben. Gefällt der Inhalt kann man einen belie­bi­gen Betrag spen­den. Zudem sol­len die STEAMPUNK-CHRONIKEN in den Ama­zon-Store gestellt und damit auch die Kind­le-Nut­zer erreicht wer­den.

Die Aus­schrei­bung läuft noch bis zum 31. August 2011 — das stand bereits im ursprüng­li­chen Aus­schrei­bungs­text. Ich sag­te aber bereits und sage es an die­ser Stel­le erneut: die­ser Ter­min ist kein Natur­ge­setz. Wenn es Auto­ren gibt, die “noch ein wenig mehr Zeit benö­ti­gen” oder wenn jemand die­ses Pro­jekt erst spät gefun­den haben soll­te: wir kön­nen in einem gewis­sen Rah­men über alles reden! :o)

Es sind bereits eini­ge Geschich­ten ein­ge­gan­gen (und es wird des­we­gen auf alle Fäl­le was erschei­nen), aber wie immer könn­ten es noch mehr sein!

Des­we­gen: falls ihr noch Auto­ren wisst, die even­tu­ell ein Inter­es­se dar­an haben könn­ten, eine SF-Geschich­te im Steam­punk-Gewand zu erzäh­len, dann weist sie doch ein­fach auf die STEAMPUNK-CHRONIKEN hin! Dan­ke!

Nach dem Abschluss des Sto­ry­sam­melns folgt dann die Sich­tung, die Qual der Aus­wahl und danach die Über­ar­bei­tung der Geschich­ten. Ist das gesche­hen, wer­de ich das Gan­ze in die ver­schie­de­nen eBook-For­men gie­ßen — all das wird ein wenig Zeit in Anspruch neh­men, des­we­gen bit­te ich dar­um auch nach dem Ter­min nicht zu unge­dul­dig zu wer­den, es muss noch über­ar­bei­tet wer­den und es steckt dann noch eini­ge Arbeit hin­ter den Kulis­sen an den CHRONIKEN. Ich wer­de die geneig­ten Leser selbst­ver­ständ­lich hier und auf der Pro­jekt­sei­te auf dem Lau­fen­den hal­ten!

Der Professor

In Hintergrund, Nachrichten veröffentlicht | Getaggt , , , , | Kommentieren

Mehr Geschichten und ein Rant

Von Professor Xanathon

An die­ser Stel­le möch­te ich zum einen noch­mals eine klei­ne Aktua­li­se­rung — neu­deutsch Update — zum Pro­jekt geben, zum ande­ren auf einen rele­van­ten Arti­kel aus mei­ner digi­ta­len Feder im Schwes­ter­blog hin­wei­sen.

Es kamen wei­te­re Rück­mel­dun­gen mit der Andro­hung :o) Geschich­ten ein­rei­chen zu wol­len, dar­un­ter auch so etwas wie … hm … “Schwer­ge­wich­te”. Was das genau bedeu­tet? Wer weiß, um das her­aus­zu­fin­den wird der geneig­te Leser wohl noch ein wenig abwar­ten müs­sen… Ich wer­de lang­sam mal damit anfan­gen mir Gedan­ken zum Lay­out der PDF-Ver­si­on zu machen und mich in die tech­ni­schen Vor­ga­ben ein­ar­bei­ten, die not­wen­dig sind, um in Ama­zons eBook-Store zu ver­öf­fent­li­chen. Sah aber auf den ers­ten und zwei­ten Blick nicht aus wie kom­ple­xe Aether­phy­sik.

Des­wei­te­ren habe ich heu­te im Schwes­ter­blog Phan­ta­News einen Rant ver­öf­fent­licht, der sich mit Self­pu­bli­shing und der “Qua­li­tät” von “pro­fes­sio­nel­len” Ver­öf­fent­li­chun­gen aus­ein­an­der setzt. Anlass für das Gemot­ze war ein Blog­ein­trag, in dem rund­her­aus behaup­tet wur­de, Self­pu­bli­shing wür­de kei­ne Qua­li­tät her­vor brin­gen und mit eBooks kön­ne man hier­zu­lan­de nur Pea­nuts umset­zen. Man möge mir die bis­wei­len deut­li­che Spra­che im Arti­kel gnä­dig ver­ge­ben. :o)

In Hintergrund, Nachrichten veröffentlicht | Getaggt , , , , , | Kommentieren

Die Steampunk-Chroniken für’s Grammophon?

Von Professor Xanathon

Eine wei­te­re Idee, die ich im Moment ver­fol­ge, wäre, die STEAMPUNK-CHRONIKEN zusätz­lich zum eBook auch als Hör­buch anzu­bie­ten. Dass so etwas durch­aus kei­ne Spin­ne­rei ist, son­dern auch und gera­de unter Crea­ti­ve Com­mons rea­li­siert wer­den kann, zeigt bei­spiels­wei­se das Pro­jekt MOE HACKETT. Hier wer­den Gru­sel­hör­spie­le von ambi­tio­nier­ten Frei­wil­li­gen rea­li­siert, die sich hin­ter pro­fes­sio­nel­len Pro­duk­tio­nen nicht ver­ste­cken müs­sen.

Auf der MOE-HACKETT-Web­sei­te steht als Infor­ma­ti­on zum Pro­jekt zu lesen:

Pro­jekt: Soci­al Media Hör­spiel:

Für das Hör­spiel MOE-HACKETT wur­den sämt­li­che Rol­len und Musi­ker über Twit­ter und Face­book gesucht und inner­halb eines hal­ben Tages voll besetzt. Kei­ner der Betei­lig­ten macht pro­fes­sio­nell Hör­spie­le.
Alle Spre­cher nah­men ihre Rol­len für sich oder in klei­nen loka­len Grup­pen auf.
Die Auf­nah­men und Musik­stü­cke wur­den anschlies­send im Stu­dio zum kom­plet­ten Hör­spiel zusam­men­ge­setzt.

MOE-HACKETT ist das ers­te aus­schliess­lich über Twit­ter, Face­book und Goog­le Docu­ments koor­di­nier­te Ama­teur­hör­spiel, des­sen Ent­wick­lung man auch bei Twit­ter in Echt­zeit nach­ver­fol­gen konn­te – vom Cas­ting der Spre­cher über das Record­ing bis hin zum fer­ti­gen Mix.

Ich bin des­we­gen der Ansicht, dass es auch mög­lich ist, die Geschich­ten der CHRONIKEN ein­le­sen zu las­sen — der Auf­wand ist hier­bei — also in Form eines Hör­buchs, oder als Hör­buch-Epi­so­den — sogar gerin­ger als bei einem Hör­spiel, da bei­spiels­wei­se kei­ne Hin­ter­grund­ge­räu­sche erzeugt wer­den müs­sen und in aller Regel pro Geschich­te nur ein Spre­cher von­nö­ten ist statt meh­re­rer.

Das ist — wie gesagt — erst ein­mal nur eine Idee, ich bin aber über­zeugt davon, dass sie sich rea­li­sie­ren lässt! Die Rea­li­sie­rung wür­de nach der Fer­tig­stel­lung des eBooks erfol­gen.

Der Professor

In Hintergrund, Nachrichten veröffentlicht | Getaggt , , , , , | Kommentieren

Rowling: Harry Potter ohne DRM

Von Professor Xanathon

Weil es zu mei­ner Ent­schei­dung passt, die STEAMPUNK-CHRONIKEN ohne DRM anzu­bie­ten:

J. K. Row­ling hat sich jah­re­lang dage­gen gewehrt, dass ihre HARRY POT­TER-Roma­ne als eBooks erschei­nen und alle Welt hat sich dar­über gewun­dert. Ins­be­son­de­re des­we­gen, weil es nicht lan­ge dau­er­te und die Bücher den­noch im Netz zu fin­den waren — das ist eine ein­fa­che Kau­sa­li­tät: Wenn etwas gewünscht aber nicht ange­bo­ten wird, fin­den sich immer Wege. Bis­her hielt ich das Vor­ge­hen für Dumm­heit, jetzt zeigt sich aller­dings, dass es etwas ganz ande­res war.

Im Zusam­men­hang mit der ange­kün­dig­ten Web­sei­te pottermore.com, wur­de jetzt bekannt, dass Row­ling expli­zit die Rech­te einer digi­ta­len Ver­mark­tung behal­ten hat und sie NICHT an Blooms­bu­ry ver­kauf­te. Jetzt will sie die POT­TER-Roma­ne im Direkt­ver­kauf abset­zen, also ohne einen Ver­lag. Wei­ter­hin wer­den sie ohne jeg­li­che DRM-Maß­nah­men ange­bo­ten! Zudem sol­len die Roma­ne für alle mög­li­chen End­ge­rä­te zur Ver­fü­gung ste­hen, statt sich bei­spiels­wei­se auf Kind­le oder ande­re eRe­ader zu beschrän­ken.

«8»

In Hintergrund, Nachrichten veröffentlicht | Kommentieren

Die Länge der Geschichten…

Von Professor Xanathon

Aufgrund ein­schlä­gi­ger Ereig­nis­se — näm­lich der bis­her ein­ge­gan­ge­nen Geschich­ten — habe ich mich ent­schlos­sen, die Rah­men­be­din­gun­gen für die Aus­schrei­bung ein wenig zu ändern. Ich weiß, dass so etwas nach der Ver­öf­fent­li­chung einer Aus­schrei­bung unge­wöhn­lich ist, aber — hey — das hier ist auch kein gewöhn­li­ches Buch­pro­jekt. Auf­grund der Tat­sa­che, dass die STEAMPUNK-CHRONIKEN über das Inter­net und mit Benut­zern des­sel­ben rea­li­siert wird, habe ich ja gera­de die Mög­lich­keit, fle­xi­bel zu reagie­ren, statt mich skla­visch an Vor­ga­ben zu hal­ten.

Im Aus­schrei­bungs­text steht jetzt eine gewünsch­te Län­ge der ein­ge­sand­ten Sto­ries von ca. 25000 Zei­chen inklu­si­ve Leer­zei­chen. Da steht expli­zit ein “cir­ca” dran, es müs­sen also nicht genau 25000 Zei­chen sein, es dür­fen selbst­ver­ständ­lich weni­ger, aber eben auch mehr sein. Ich möch­te aber den­noch dar­um bit­ten, kei­ne Roma­ne ein­zu­sen­den, immer­hin soll das eine Kurz­ge­schich­ten­samm­lung wer­den… :o)

Per­sön­lich den­ke ich, dass ich bei der Annah­me der Geschich­ten hin­sicht­lich der Län­ge fle­xi­bel sein soll­te, enge Vor­schrif­ten machen kei­nen Spaß. Also nehmt die Vor­ga­be als gewünsch­ten Rah­men, nicht als Gesetz, okay?

Der Professor

p.s.: es sind übri­gens schon ein paar ganz groß­ar­ti­ge Geschich­ten in mei­nem e-Mail-Post­fach ein­ge­gan­gen!

In Hintergrund, Nachrichten veröffentlicht | Getaggt , , , , | 3 Antworten

Die STEAMPUNK-CHRONIKEN in SpecFlash

Von Professor Xanathon

Spec­Flash lei­tet sich her von “Spe­ku­la­ti­ve Fik­ti­on”, es han­delt sich hier­bei um ein Maga­zin, das zum kos­ten­lo­sen Down­load ange­bo­ten wird und sich inhalt­lich mit The­men wie SF, Fan­ta­sy, Myste­ry oder Hor­ror beschäf­tigt, also im Prin­zip alle Facet­ten der Phan­tas­tik abdeckt. Spec­Flash erscheint mehr­mals pro Jahr.

Die heu­te erschie­ne­ne Aus­ga­be neun hat einen The­men­schwer­punkt, der uns allen bekannt vor­kom­men dürf­te: Steam­punk.

An die­ser Stel­le möch­te ich mich beim Chef­re­dak­teur Rai­ner Schwippl recht herz­lich dafür bedan­ken, dass er mein Pro­jekt STEAMPUNK-CHRONIKEN in der aktu­el­len Aus­ga­be, die heu­te erschie­nen ist, aus­führ­lich vor­stellt und auch mei­ne lite­ra­ri­sche Annä­he­rung “Was ist eigent­lich Steam­punk” als erläu­tern­den Arti­kel ein­ge­bun­den hat.

Vom Steam­punk abge­se­hen ist Spec­Flash aber immer eine loh­nen­de Lek­tü­re, die sich aus Arti­keln und Kurz­ge­schich­ten zusam­men setzt und deren Umfang jedes Mal aufs Neue beein­dru­ckend ist.

Die aktu­el­le Aus­ga­be mit der Num­mer neun kann man auf der Web­sei­te zum Maga­zin her­un­ter laden, selbst­ver­ständ­lich fin­det man dort auch älte­re Maga­zi­ne.

Cover Spec­Flash 9 Copy­right specflash.de, Rai­ner Schwippl

In Nachrichten veröffentlicht | Getaggt , , | Kommentieren

Was ist eigentlich Steampunk?

Von Professor Xanathon

Ich ver­mu­te, dass das die Fra­ge ist, die sich manch einer stel­len wird, der über die­se Sei­te stol­pert — dar­un­ter viel­leicht auch Leser und Auto­ren, die bis­lang kei­ne Berüh­rung mit die­sem The­ma hat­ten. Die Erklä­rung ist nicht ganz ein­fach, ins­be­son­de­re des­we­gen, weil man von fünf Anhän­gern des Gen­res wahr­schein­lich acht unter­schied­li­che Ant­wor­ten dazu bekommt. Das macht eine Defi­ni­ti­on die auch Außen­ste­hen­de zufrie­den stellt nach­voll­zieh­ba­rer­wei­se nicht ein­fa­cher. Ich wei­se an die­ser Stel­le dar­auf hin, dass alle nach­fol­gen­den Aus­sa­gen mei­ne Ein­stel­lung und Mei­nung wie­der­spie­geln und die­se selbst­ver­ständ­lich nicht die des Lesers oder der Lese­rin sein muss. Wie ich schon im Inter­view mit dem Zau­ber­spie­gel schrieb: “wer bin ich schon, dass ich mir anma­ßen könn­te das Gen­re zu defi­nie­ren?”. :o)
Aus die­sem Grund gebe ich an die­ser Stel­le Hin­wei­se und mer­ke an: umfas­send kann die Erklä­rung nicht sein — das soll sie auch nicht — und Abwei­chun­gen von mei­ner Ansicht sind nicht nur erlaubt, son­dern erwünscht.

Da es hier um ein Lite­ra­tur­pro­jekt geht, wer­de ich mich dem The­ma von die­ser Sei­te nähern — ich möch­te aber vor­ab deut­lich dar­auf hin­wei­sen, dass sich das Gen­re in der heu­ti­gen Form erfreu­li­cher­wei­se einer exak­ten Defi­ni­ti­on ent­zieht und — so mei­ne ich zumin­dest erkannt zu haben — ein Groß­teil der Anhän­ger genau die­se feh­len­de Ein­engung als über­aus erfri­schend emp­fin­det. Wenn also immer wie­der gefragt wird, wo denn der Punk im Steam­punk ist, dann lau­tet eine der Ant­wor­ten: lass´ mich mit Dei­nem Schub­la­den­den­ken in Ruhe! :o)

«7»

In Hintergrund veröffentlicht | Getaggt , , , | 5 Antworten

Die Steampunk-Chroniken bei Beam-eBooks

Von Professor Xanathon

Chris­toph Kauf­manns Beam-eBooks ist eine der emp­feh­lens­wer­tes­ten Sei­ten im deutsch­spra­chi­gen Raum für den eBook-Fan. Ins­be­son­de­re fin­de ich bemer­kens­wert und vor­bild­lich, dass dort von Anfang an auf har­tes DRM ver­zich­tet wur­de und ich kau­fe mir dort immer wie­der mal einen im Zeit­schrif­ten­han­del ver­pass­ten PERRY RHODAN. Das macht ins­be­son­de­re auch des­we­gen Spaß, weil die Abwick­lung und die Hand­ha­bung ein­fach funk­tio­niert und man sich nicht erst groß mit Ado­be-IDs und ande­rem Schmon­zes her­um schla­gen muss. Aus­su­chen, zah­len, lesen!

Nach einer kur­zen und wie immer ange­neh­men Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Herrn Kauf­mann kann ich ver­mel­den, dass die STEAMPUNK-CHRONIKEN nach der Fer­tig­stel­lung auch bei Beam-eBooks erhält­lich sein wer­den. Damit erhöht sich die Reich­wei­te und Sicht­bar­keit der Publi­ka­ti­on natür­lich deut­lich, denn ins­be­son­de­re unter eBook-Fans ist die­se Sei­te selbst­ver­ständ­lich ein Begriff!

Ich möch­te mich an die­ser Stel­le aus­drück­lich für die Mög­lich­keit bedan­ken, die CHRONIKEN auf Beam-eBooks anbie­ten zu kön­nen!

Logo Beam eBooks Copy­right Chris­toph Kauf­mann (der mir die farb­li­che Anpas­sung ans Sei­ten­lay­out hof­fent­lich groß­zü­gig ver­gibt :o)

In Hintergrund, Nachrichten veröffentlicht | Getaggt , , , , , , | 1 Antwort

Ein kleines Update zum Status des Projekts

Von Professor Xanathon

Nach den recht hek­ti­schen ers­ten bei­den Wochen des Pro­jekts ist es ein klein wenig ruhi­ger gewor­den, was ich aber erwar­tet habe und mich des­we­gen nicht wirk­lich wun­dert. Außer­dem tut sich hin­ter den Kulis­sen das ein oder ande­re wor­über ich noch nicht detail­liert Aus­kunft geben kann, aber wie man das anders­wo gern tut, kann ich zumin­dest Andeu­tun­gen fal­len las­sen… :o)

Es haben sich meh­re­re Gra­fi­ker gemel­det, die Inter­es­se bekun­det haben, Illus­tra­tio­nen bzw. ein Cover bei­zu­steu­ern (die Anmer­kun­gen eini­ger davon konn­te man auch hier auf der Sei­te in den Kom­men­ta­ren lesen, ande­re kamen per Email). Dafür möch­te ich mich erst ein­mal bedan­ke, genau wie auch bei den Tex­ten ist das kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit ange­sichts der ange­kün­dig­ten Ver­öf­fent­li­chung und der CC-Lizenz. Ich möch­te mich aus­drück­lich für das ent­ge­gen­ge­brach­te Ver­trau­en bedan­ken. Ich mel­de mich!

Der zwei­te Punkt in Sachen News dreht sich um die Ver­öf­fent­li­chung. Als ich ver­kün­det hat­te, dass DIE STEAMPUNK-CHRONIKEN zuerst aus­schließ­lich als eBook unter CC-Lizenz erschei­nen soll­ten, mit einer Zahl­op­ti­on über PayPal und Co., ich mir aber eine Zusam­men­ar­beit mit einem Ver­lag für eine Print­ver­si­on expli­zit als Opti­on offen hal­ten woll­te, sag­ten mir eini­ge weni­ge Per­so­nen sinn­ge­mäß “das wird nie was, wel­cher Ver­lag soll­te schon was ver­öf­fent­li­chen wol­len, was es schon kos­ten­los im Netz gibt?”.

Mir zeig­ten sol­che Reak­tio­nen, dass die­se Per­so­nen das Mis­si­ons-State­ment nicht gele­sen oder nicht ver­stan­den hat­ten, eben­so­we­nig wie den von mir hier wie­der­ge­ge­be­nen Arti­kel von Cory Doc­to­row.

Und die Ver­mu­tung war falsch, es HABEN sich bereits Ver­la­ge gemel­det. Da sich das Pro­jekt aber in einer SEHR frü­hen Pha­se befin­det, gibt es hier­zu noch nicht ein­mal ansatz­wei­se etwas Kon­kre­tes — aber klar ist zu sagen: das Inter­es­se ist da! Und ich freue mich dar­über, dass es Per­so­nen gibt, die den neu­ar­ti­gen Ansatz zu schät­zen wis­sen!

Sto­ries tru­del­ten nach den ers­ten bei­den kei­ne wei­te­ren ein, aber das ver­wun­dert mich nicht, bis zum ange­dach­ten Ein­sen­de­schluss ist schließ­lich noch ein wenig hin.

So weit, geneig­te Freun­de des eBooks und des Steam­punks, das Sta­tus-Update. Ich wer­de wei­ter berich­ten und wün­sche auch wei­ter­hin viel Spaß mit den STEAMPUNK-CHRONIKEN.

In Hintergrund, Nachrichten veröffentlicht | Getaggt , , , | Kommentieren
{"result":"error", "message":"You can't access this resource as it requires an 'view' access for the website id = 1."}

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und eingebundenen Skripten zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen