40 Pfennig
Numero 2649
Ausgabe vom Mittwoch, den 22. August 2018

Was ist eigentlich Steampunk?

Von Professor Xanathon

Ich ver­mu­te, dass das die Fra­ge ist, die sich manch einer stel­len wird, der über die­se Sei­te stol­pert — dar­un­ter viel­leicht auch Leser und Auto­ren, die bis­lang kei­ne Berüh­rung mit die­sem The­ma hat­ten. Die Erklä­rung ist nicht ganz ein­fach, ins­be­son­de­re des­we­gen, weil man von fünf Anhän­gern des Gen­res wahr­schein­lich acht unter­schied­li­che Ant­wor­ten dazu bekommt. Das macht eine Defi­ni­ti­on die auch Außen­ste­hen­de zufrie­den stellt nach­voll­zieh­ba­rer­wei­se nicht ein­fa­cher. Ich wei­se an die­ser Stel­le dar­auf hin, dass alle nach­fol­gen­den Aus­sa­gen mei­ne Ein­stel­lung und Mei­nung wie­der­spie­geln und die­se selbst­ver­ständ­lich nicht die des Lesers oder der Lese­rin sein muss. Wie ich schon im Inter­view mit dem Zau­ber­spie­gel schrieb: “wer bin ich schon, dass ich mir anma­ßen könn­te das Gen­re zu defi­nie­ren?”. :o)
Aus die­sem Grund gebe ich an die­ser Stel­le Hin­wei­se und mer­ke an: umfas­send kann die Erklä­rung nicht sein — das soll sie auch nicht — und Abwei­chun­gen von mei­ner Ansicht sind nicht nur erlaubt, son­dern erwünscht.

Da es hier um ein Lite­ra­tur­pro­jekt geht, wer­de ich mich dem The­ma von die­ser Sei­te nähern — ich möch­te aber vor­ab deut­lich dar­auf hin­wei­sen, dass sich das Gen­re in der heu­ti­gen Form erfreu­li­cher­wei­se einer exak­ten Defi­ni­ti­on ent­zieht und — so mei­ne ich zumin­dest erkannt zu haben — ein Groß­teil der Anhän­ger genau die­se feh­len­de Ein­engung als über­aus erfri­schend emp­fin­det. Wenn also immer wie­der gefragt wird, wo denn der Punk im Steam­punk ist, dann lau­tet eine der Ant­wor­ten: lass´ mich mit Dei­nem Schub­la­den­den­ken in Ruhe! :o)

Doch zurück zur Lite­ra­tur bezie­hungs­wei­se zum Hin­ter­grund oder viel­leicht “Set­ting” wie es auf Neu­deutsch heißt. Es geht um Par­al­lel­welt­ge­schich­ten. Grund­sätz­lich wür­de ich das Gan­ze zur vik­to­ria­ni­schen Zeit ver­or­ten wol­len, also sagen wir mal grob im Zeit­raum 1840 bis 1900. Das ist natür­lich zum einen nur ein Anhalts­punkt, zum ande­ren gibt es die Mög­lich­keit, dass sich das vik­to­ria­ni­sche Zeit­al­ter — oder des­sen Stil und Kolo­rit — auf­grund von Gescheh­nis­sen und Erfin­dun­gen in Steam­punk-Uni­ver­sen wei­test­ge­hend bis in die heu­ti­ge Zeit oder in die Zukunft erhal­ten hat.

Immer wie­der lese ich die Aus­sa­ge “ohne Dampf ist es für mich kein Steam­punk”. Die­se hal­te ich für grund­le­gend falsch. Der Begriff an sich rührt daher, dass die Vor­la­ge in der rea­len Welt in die Zeit der Indus­tria­li­sie­rung ange­sie­delt ist, in der die Dampf­ma­schi­ne einen maß­geb­li­chen Anteil an der Ver­än­de­rung der Welt hat­te. Nun kann es sein, dass Dampf­ma­schi­nen eine zen­tra­le Rol­le in einer Steam­punk-Geschich­te oder dem zuge­hö­ri­gen Uni­ver­sum spie­len, aber ein Zwang ist das kei­nes­falls — denn genau­so gut kön­nen es ande­re Erfin­dun­gen sein, die in der rea­len Welt nie gemacht wur­den und die zur Ent­wick­lung einer par­al­le­len Zeit­li­nie füh­ren. Bei­spie­le hier­für wären von Uhr­wer­ken ange­trie­be­ne Robo­ter (ver­glei­che Clock­punk, ein Sub­gen­re des Sub­gen­res, aller­dings sehe ich da schon wie­der die Auf­tei­lung in mikro-Schub­la­den, des­we­gen erwäh­ne ich das nur am Ran­de), leis­tungs­fä­hi­ge mecha­ni­sche Rechen­ma­chi­nen, Aether­pro­pel­ler, die die Kolo­ni­al­mäch­te auf Pla­ne­ten des Son­nen­sys­tems tra­gen, Naph­tha-getrie­be­ne Kut­schen oder Kon­struk­te, die durch ein mys­ter­lö­ses “Plas­ma” befeu­ert wer­den und die über nahe­zu uner­schöpf­li­che Ener­gie­re­ser­ven ver­fü­gen.

Neben zeit­li­chem und tech­ni­schem Rah­men nimmt die Ästhe­tik einen zen­tra­len Punkt beim Steam­punk ein. Das Aus­se­hen von bei­spiels­wei­se Tech­nik und Mode ist eben­falls grob am oben genann­ten vik­to­ria­ni­schen Rah­men ange­lehnt, wobei selbst­ver­ständ­lich auch hier Varia­tio­nen nicht nur mög­lich son­dern fast zwin­gend sind. Ein gutes Bei­spiel ist Cap­tain Nemos U-Boot NAUTILUS aus dem Dis­ney-Film “20000 Mei­len unter dem Meer”. Die ist zwar ein tech­ni­sches Meis­ter­werk und allen ande­ren Fahr­zeu­gen ihrer Zeit weit vor­aus, weist aber im Design exakt dar­auf hin, in wel­cher Epo­che sie ent­stan­den ist, und zeigt Ver­zie­run­gen und Schnör­kel, die sie im Gegen­satz zu den Kriegs­schif­fen der Zeit ein­zig­ar­tig aus­se­hen las­sen. Übri­gens sah die Nau­ti­lus in einer Illus­tra­ti­on des Ori­gi­nal­bu­ches von Ver­ne eher so aus, wie ein heu­ti­ges, moder­nes U-Boot (sie­he rechts), aber das nur am Ran­de. :)

Eben­falls immer wie­der zen­tral bei Steam­punk: Sit­te und Eti­ket­te des vik­to­ria­ni­schen Zeit­al­ters. Selbst­ver­ständ­lich reden wir hier in aller Regel über eine idea­li­sier­te und roman­ti­sier­te Sicht jener Zeit, aber das ist mit Sicher­heit auch ein Grund für die Attrak­ti­vi­tät des Gen­res. Wir bekom­men es mit kul­ti­vier­ten Ladies und Gen­tle­men zu tun, aber eben­so mög­lich sind Mit­glie­der der soge­nann­ten Unter­schicht, sei­en es nun Hei­zer der dampf­ge­trie­be­nen Land­le­via­tha­ne oder die Aether­män­ner, die auf Solar­seg­lern durchs Son­nen­sys­tem rei­sen.
Mög­lich sind übri­gens sowohl Uto­pi­en wie auch Dys­to­pi­en, wobei es nach mei­nen Erfah­run­gen gern eher mal in Rich­tung Dys­to­pie geht (weil dann die Hel­den hel­den­haf­ter sein kön­nen). Es geht geht bei­des und alles dazwi­schen. Hier kann auch wie­der der Punk ins Spiel kom­men, näm­lich Quer­den­ker, die sich den gestren­gen Sit­ten der Zeit wider­set­zen, oder gegen alle Wider­stän­de der eta­blier­ten Wis­sen­schaft eine tech­ni­sche Inno­va­ti­on ent­wi­ckeln, die die Gesell­schaft für immer ver­än­dern wird. Frau­en in klas­si­schen Män­ner­be­ru­fen. Aus­bre­cher aus Stan­des- oder Nati­ons­dün­kel. Und vie­les mehr. Mei­ner Ansicht nach rührt der Begriff “Punk” im Steam­punk auch daher, dass man eine bekann­te His­to­rie und bekann­te Hin­ter­grün­de nimmt und sie mit nie Gewe­se­nem und Phan­tas­ti­schem anrei­chert, um ein neu­es Gan­zes zu schaf­fen (und weil K. W. Jeter damals in den frü­hen 80ern einen grif­fi­gen Namen für sein neu­es Gen­re brauch­te und sich dabei am damals eben­falls gera­de fri­schen Cyber­punk ori­en­tier­te… :o).

Eben­falls gern Teil von Gen­re-Erzäh­lun­gen sind Mys­tik, Okkul­tes und Magie. Ent­we­der ganz offen in die Gesell­schaft inte­griert oder als zusätz­li­ches Span­nungs­ele­ment in Erschei­nung tre­tend. Man bekommt es in der ein­schlä­gi­gen Lite­ra­tur bei­spiels­wei­se auch mal mit auf­er­stan­de­nen Mumi­en, sinis­tren Magie­nut­zern oder uralten bösen Göt­tern zu tun. Ob der Autor sol­che Ele­men­te in sei­nen Geschich­ten nutzt, ist allein ihm über­las­sen und wie er sein Uni­ver­sum ange­legt hat — erlaubt ist, was gefällt und “alles wird bes­ser mit Zom­bies!” :o)

Auf der Sei­te zum Steam­punk-Comic “Girl Geni­us” von Phil Foglio heißt es pas­send:

Adven­ture, Romance, MAD SCIENCE! 1)

Eine Nähe zu Pen­ny Dread­fuls und Pulps ist selbst­ver­ständ­lich beab­sich­tigt und erlaubt. Und da es die­se Nähe zur Unter­hal­tungs­li­te­ra­tur des 19. und frü­hen 20 Jahr­hun­derts frag­los gibt, wei­ge­re ich mich auch nach­drück­lich, nur angeb­lich “Anspruchs­vol­les” zu ver­öf­fent­li­chen. Das Gen­re hat sei­ne Wur­zeln eben auch und gera­de in der Unter­hal­tungs­li­te­ra­tur, wenn das gewis­sen Kul­tur­chau­vi­nis­ten nicht passt, dann sei die­se Mei­nung ihnen unbe­nom­men, sie sol­len aber bit­te etwas ande­res lesen!

Klei­ner Ein­schub: Steam­fan­ta­sy. Im Gegen­satz zum Steam­punk ver­or­te ich Steam­fan­ta­sy nicht in einem semi-his­to­ri­schen irdi­schen Hin­ter­grund, son­dern eben auf erfun­de­nen Fan­ta­sy-Wel­ten, die kei­nen direk­ten Bezug zur Geschich­te der Erde auf­wei­sen. Ob die Prot­ago­nis­ten dann Men­schen, Zwer­ge oder Elfen sind (oder alle davon), ist erst ein­mal zweit­ran­gig. Wie bei­spiels­wei­se “Cast­le Fal­ken­stein” aber zeigt, sind umge­kehrt Fabel­we­sen wie Zwer­ge, Elben oder Sidhe im Steam­punk einer par­al­le­len Erde eben­falls mög­lich — des­we­gen sind auch hier die Gren­zen flie­ßend.

Bei Hard­core-Anhän­gern des SF-Gen­res lese ich immer wie­der, dass Steam­punk doch kei­ne Sci­ence Fic­tion sei, son­dern Fan­ta­sy. Und es wird im Detail aus­de­fi­niert und (zum Teil hane­bü­chen begrün­det), was zum SF-Gen­re gehö­ren könn­te und was nicht. Mei­ne Ant­wort dar­auf: dis­ku­tiert ihr ruhig, mir doch egal und völ­lig unwich­tig! Viel wich­ti­ger als eine kon­kre­te Defi­ni­ti­on von Steam­punk und damit eine Ein­engung des Gen­res und ins­be­son­de­re der Mög­lich­kei­ten ist es mir, wenn krea­tiv mit Rah­men­be­din­gun­gen umge­gan­gen wird und dabei inter­es­san­te, kurz­wei­li­ge und inno­va­ti­ve Wer­ke ent­ste­hen. Tot­de­fi­nie­ren ist kon­tra­pro­duk­tiv und tötet die Krea­ti­vi­tät — das braucht kei­ner! Zudem ist Steam­punk längst nicht mehr nur ein Lite­ra­tur­gen­re und die aktu­el­le Bewe­gung grün­det sich auch und viel­leicht sogar vor­ran­gig im Maker-Move­ment statt nur in der Lite­ra­tur, wei­te­re Punk­te sind Spaß am Rol­len­spiel und Gesel­lig­keit. Wer das Gen­re also aus­schließ­lich aus dem lite­ra­ri­schen Blick­win­kel betrach­tet, schließt maß­geb­li­che Aspek­te völ­lig aus. Aber das nur am Ran­de, man ver­ge­be mir die klei­ne Exkur­si­on.

Ich möch­te die­se Betrach­tung des Gen­res Steam­punk und die expli­zit ver­wei­ger­te kon­kre­te Defi­ni­ti­on an die­ser Stel­le beschlie­ßen und die Leser bit­ten, ihre Anmer­kun­gen und anders­lau­ten­den Mei­nun­gen gern hier als Kom­men­tar zu hin­ter­las­sen oder bei Unklar­hei­ten Fra­gen zu stel­len. Wie ich Ein­gangs schrieb: das sind nur mei­ne Ide­en zum The­ma, kei­ne Natur­ge­set­ze!

es ver­bleibt,
hoch­ach­tungs­voll,

Professor X

 

p.s.: eine aus­führ­li­che­re Betrach­tung der Steam­punk-Bewe­gung an sich — also nicht auf Lite­ra­ri­sches beschränkt — fin­det sich beim Clock­wor­ker

p.p.s.: Bei der Aus­wahl der Geschich­ten, die es letzt­lich in die STEAMPUNK-CHRONIKEN schaf­fen wird, hal­te ich es mit mei­nen Wor­ten oben und set­ze kei­ne stren­gen Regeln, um die Krea­ti­vi­tät nicht ein­zu­schrän­ken (über­rascht mich!). Es wäre aber schon ange­bracht, wenn es Ver­satz­stü­cke aus den soeben genann­ten Punk­ten zumin­dest ansatz­wei­se in die Sto­ries schaf­fen könn­ten. Nach dem, was ich bis­lang an Geschich­ten oder Frag­men­ten erhal­ten habe mache ich mir da aber ehr­lich gesagt gar kei­ne Sor­gen. :)

 

Bild 1: Steam­punk-Appa­ra­tur, Foto von Robin Ste­vens, CC-Lizenz
Bild 2: Nau­ti­lus, Neu­vil­le 1868, aus 20000 LEAGUES UNDER THE SEA, gemein­frei

1) Zitat gna­den­los geklaut beim Clock­wor­ker [zurück zur Fuß­no­te]

Dieser Beitrag wurde in Hintergrund veröffentlicht und getaggt , , , . Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Kommentare

  1. Ich bin auch nicht so der Schub­la­den-Typ und kann mich die­ser Sicht­wei­se nur anschlie­ßen. Vor einem Jahr wuss­te ich noch nicht mal, dass es einen Begriff wie Steam­punk über­haupt gibt. Ich den­ke, dass gera­de die alles ande­re als stren­ge Defi­ni­ti­on die­ses “Irgend­was” es ist wel­che die ver­schie­dens­ten Leu­te anzieht und ihren Platz in die­sem Gen­re fin­den lässt.
    Steam­punk ist wie ein Rah­men in den man sein eige­nes Bild malen kann. Man­che Leu­te pin­seln sogar den Rah­men sel­ber und dar­über hin­aus.

  2. […] Besu­chern die­ser Sei­te geläu­fig sein, es sei aller­dings noch ein­mal auf mei­ne kur­ze Ein­füh­rung und Erläu­te­rung […]

  3. Marlen sagt:

    Also ich ” benut­ze Steam­punk ” um mich künstlerisch(geistig) voll zu ent­fal­ten und auch da ist alles möglich.…wirklich nichts ist unmög­lich ! Papier, Kar­ton, Klei­dung, Gegen­stän­de aller Art, ob aus Glas, Metall, Holz usw.……usw. uner­schöpf­lich !

3 Trackbacks

  1. Von Steampunk? Gaslicht? am 3. Juli 2012 um 15:24 Uhr veröffentlicht

    […] Besu­chern die­ser Sei­te geläu­fig sein, es sei aller­dings noch ein­mal auf mei­ne kur­ze Ein­füh­rung und Erläu­te­rung […]

  2. Von Faszination Dampfkraft: Was ist Steampunk? | Nina C. Hasse am 2. Oktober 2013 um 18:09 Uhr veröffentlicht

    […] * Die Steam­punk-Chro­ni­ken […]

  3. Von Was ist Steampunk | Kreativ-Höhle am 29. Juni 2014 um 18:16 Uhr veröffentlicht

Einen Kommentar hinterlassen

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

{"result":"error", "message":"You can't access this resource as it requires an 'view' access for the website id = 1."}

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und eingebundenen Skripten zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen