40 Pfennig
Numero 2766
Ausgabe vom Montag, den 17. Dezember 2018

Zur Vorgehensweise

Von Professor Xanathon

Neben dem Über­ar­bei­ten der Geschich­ten befas­se ich mich der­zeit auch damit, mit­tels wel­chen Tools und auf wel­che Wei­se die ver­schie­de­nen eBook-For­ma­te erzeugt wer­den kön­nen.

Ich hat­te mich bereits vor die­sem Pro­jekt mit Mög­lich­kei­ten beschäf­tigt, eBooks zu erstel­len. In Sachen PDF ist das nicht wei­ter schwer, es gibt hau­fen­wei­se Tools — auch kos­ten­lo­se — um brauch­ba­re Datei­en in die­sem For­mat zu gene­rie­ren. Ein wenig kom­pli­zier­ter ist das Gan­ze bereits beim ePub-For­mat. Sigil ist ein sehr brauch­ba­res Tool, das aller­dings noch ein paar Kin­der­krank­hei­ten hat, und ich muss­te fest­stel­len, dass sich die­se ins­be­son­de­re bei kom­ple­xe­ren Doku­men­ten zei­gen.

Die Ser­ver-Lösung Boo­ki ist zwar eben­falls sehr brauch­bar, aller­dings geriet mir dort der Auf­wand für die For­ma­tie­rung mit­tels ange­pass­ter CSS-Datei­en deut­lich zu groß, wes­we­gen ich das Sys­tem nach kur­zer Prü­fung ver­warf.

Eher zufäl­lig stol­per­te ich über ein neu­es Tool. Genau­er gesagt han­delt es sich dabei um ein Plug­in für Open­Of­fice namens Writer2ePub, das nach kur­zem Test groß­ar­ti­ge ePub-Datei­en expor­tier­te. Not­wen­di­ge Nach­ar­bei­ten kann man dann wie­der sehr gut in Sigil durch­füh­ren. Das ist ins­be­son­de­re auch des­we­gen ange­nehm, da die gesam­te Vor­be­rei­tung ohne­hin in Open­Of­fice geschieht.

Damit wird der gesam­te Her­stel­lungs­pro­zess mit Open Source-Tools rea­li­siert. :o) (bei der Umwand­lung in ein For­mat für Ama­zons Kind­le-Store wer­de ich aller­dings in der letz­ten Pha­se mög­li­cher­wei­se auf deren Werk­zeu­ge zurück­grei­fen müs­sen — das prü­fe ich, wenn es soweit ist, Prio­ri­tät haben erst ein­mal PDF und ePub).

Dieser Beitrag wurde in Hintergrund, Nachrichten veröffentlicht und getaggt , , , , , , . Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Kommentare

  1. ediFanoB sagt:

    Da es immer noch vie­le Leu­te ohne eBook reader gibt (dazu zäh­le auch ich), fin­de ich die Ver­öf­fent­li­chung in den For­ma­ten PDF und EPUB sehr hilf­reich. Außer­dem kann ich die­se For­ma­te auch auf mei­nem Linux Lap­top lesen, was mit mit dem Kind­le-For­mat nicht funk­tio­niert.
    Den Acro­bat-Reader gibt es umsonst und es gibt ein EPUB Addon für den Fire­fox.

    Möge die Übung gelin­gen. Viel Glück.

    • Professor Xanathon sagt:

      Es gibt ja glück­li­cher­wei­se auch diver­se eRe­ader abseits des Kind­le, auch wenn die Medi­en und Ama­zons PR-Abtei­lung gern einen ande­ren Ein­druck erwe­cken wol­len… :)
      Wobei ePub ja nun streng gese­hen DAS offe­ne For­mat für eRe­ader schlecht­hin ist… :o) Dass man es auch auf ande­ren Platt­for­men lesen kann, ist ein zusätz­li­ches Goodie.

      Mög­lich ist auch immer, ein ePub auf dem Smart­pho­ne zu lesen. Mit einem ent­spre­chend gro­ßen Bild­schirm macht das sogar Spaß.

      Und: es war immer mein Plan, die ande­ren For­ma­te (ePub & PDF) vor dem pro­prie­tä­ren Kind­le-For­mat zu bedie­nen.

Einen Kommentar hinterlassen

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

{"result":"error", "message":"You can't access this resource as it requires an 'view' access for the website id = 1."}

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und eingebundenen Skripten zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen