40 Pfennig
Numero 3638
Ausgabe vom Freitag, den 7. Mai 2021

Zur Vorgehensweise

Von Professor Xanathon

Neben dem Überarbeiten der Geschichten befasse ich mich derzeit auch damit, mittels welchen Tools und auf welche Weise die verschiedenen eBook-Formate erzeugt werden können.

Ich hatte mich bereits vor diesem Projekt mit Möglichkeiten beschäftigt, eBooks zu erstellen. In Sachen PDF ist das nicht weiter schwer, es gibt haufenweise Tools – auch kostenlose – um brauchbare Dateien in diesem Format zu generieren. Ein wenig komplizierter ist das Ganze bereits beim ePub-Format. Sigil ist ein sehr brauchbares Tool, das allerdings noch ein paar Kinderkrankheiten hat, und ich musste feststellen, dass sich diese insbesondere bei komplexeren Dokumenten zeigen.

Die Server-Lösung Booki ist zwar ebenfalls sehr brauchbar, allerdings geriet mir dort der Aufwand für die Formatierung mittels angepasster CSS-Dateien deutlich zu groß, weswegen ich das System nach kurzer Prüfung verwarf.

Eher zufällig stolperte ich über ein neues Tool. Genauer gesagt handelt es sich dabei um ein Plugin für OpenOffice namens Writer2ePub, das nach kurzem Test großartige ePub-Dateien exportierte. Notwendige Nacharbeiten kann man dann wieder sehr gut in Sigil durchführen. Das ist insbesondere auch deswegen angenehm, da die gesamte Vorbereitung ohnehin in OpenOffice geschieht.

Damit wird der gesamte Herstellungsprozess mit Open Source-Tools realisiert. :o) (bei der Umwandlung in ein Format für Amazons Kindle-Store werde ich allerdings in der letzten Phase möglicherweise auf deren Werkzeuge zurückgreifen müssen – das prüfe ich, wenn es soweit ist, Priorität haben erst einmal PDF und ePub).

Dieser Beitrag wurde in Hintergrund, Nachrichten veröffentlicht und getaggt , , , , , , . Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Kommentare

  1. ediFanoB sagt:

    Da es immer noch viele Leute ohne eBook reader gibt (dazu zähle auch ich), finde ich die Veröffentlichung in den Formaten PDF und EPUB sehr hilfreich. Außerdem kann ich diese Formate auch auf meinem Linux Laptop lesen, was mit mit dem Kindle-Format nicht funktioniert.
    Den Acrobat-Reader gibt es umsonst und es gibt ein EPUB Addon für den Firefox.

    Möge die Übung gelingen. Viel Glück.

    • Professor Xanathon sagt:

      Es gibt ja glücklicherweise auch diverse eReader abseits des Kindle, auch wenn die Medien und Amazons PR-Abteilung gern einen anderen Eindruck erwecken wollen… :)
      Wobei ePub ja nun streng gesehen DAS offene Format für eReader schlechthin ist… :o) Dass man es auch auf anderen Plattformen lesen kann, ist ein zusätzliches Goodie.

      Möglich ist auch immer, ein ePub auf dem Smartphone zu lesen. Mit einem entsprechend großen Bildschirm macht das sogar Spaß.

      Und: es war immer mein Plan, die anderen Formate (ePub & PDF) vor dem proprietären Kindle-Format zu bedienen.

Einen Kommentar hinterlassen

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

{"result":"error", "message":"You can't access this resource as it requires an 'view' access for the website id = 1."}

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und eingebundenen Skripten zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen