40 Pfennig
Numero 2766
Ausgabe vom Montag, den 17. Dezember 2018

Leseprobe: »Das Herz, der Schlund und das Blut« von Tedine Sanss

Von Professor Xanathon

Extra­blatt!« Der klei­ne, aben­teu­er­lich ver­dreck­te Zei­tungs­jun­ge, dem die Schirm­müt­ze immer wie­der auf die Nase rutsch­te, schwenk­te die Times hoch durch die Luft.
»Extra­blatt! Die King Charles greift erneut nach dem pur­pur­nen Band! King Charles läuft heu­te noch zum Gany­med aus! Extra … Dan­ke, Sir!« Er nahm den Schil­ling und kram­te mit der ande­ren Hand in sei­ner Umhän­ge­ta­sche, um das Wech­sel­geld her­aus­zu­ge­ben.

 »Es stimmt so, mein Sohn.« Alger­non Hol­land hat­te gute Lau­ne. »Kauf dir einen Becher Bier dafür und trink ihn auf mein Wohl. Von mir wer­den dei­ne Leser erfah­ren, ob die King Charles tat­säch­lich in der Lage ist, den Geschwin­dig­keits­re­kord zu bre­chen.«
Der Jun­ge mach­te gro­ße Augen und hob salu­tie­rend zwei Fin­ger an die Müt­ze, die dadurch erneut abstürz­te.
»Dan­ke, Mis­ter Hol­land, Sir! Wenn Sie erlau­ben, neh­me ich statt des Biers einen Krug Milch für mei­ne klei­ne Schwes­ter, Sir. Sie sind mein gro­ßes Vor­bild. Ich will zur Zei­tung gehen und Rei­sen machen und Berich­te dar­über schrei­ben wie Sie.«
Lachend zog Alger­non die Schirm­müt­ze des Jun­gen wie­der gera­de und klopf­te ihm auf die Schul­ter. »Wenn ich wie­der zurück bin, dann mel­de dich doch bei der Dai­ly. Mal sehen, ob ich etwas für dich tun kann. Und hier hast du noch ein paar Pence. Kauf dei­ner klei­nen Schwes­ter auch ein Püpp­chen.«
»Ja, Mis­ter Hol­land, Sir, dan­ke, Sir. Extra­blatt!«

Alger­non ging wei­ter und mus­ter­te nach­denk­lich sei­ne Hand. Ob der Jun­ge Läu­se hat­te? Er muss­te sich bei der nächs­ten Gele­gen­heit waschen und sein Hemd wech­seln. Creme­far­be­ne Sei­de war so emp­find­lich, und der Staub in den Hafen­gas­sen schien bei­na­he magne­tisch davon ange­zo­gen zu wer­den.

Seit zwei Jahr­zehn­ten hat­te er nun schon die lukra­ti­ve Auf­ga­be, auf den schnells­ten und luxu­riö­ses­ten Æther­klip­pern die Stre­cke zum Gany­med und zurück zu befah­ren. Jede ent­ge­gen­kom­men­den Han­dels­scha­lup­pe nahm einen sei­ner Berich­te mit, die von sei­nen Gesprä­chen mit den Gäs­ten im Rau­cher­sa­lon han­del­ten, sei­nen Beob­ach­tun­gen auf den Kapi­täns­bäl­len und sei­nen Beschrei­bun­gen der fei­nen Gesell­schaft und ihrer Lebens­wei­se auf der Erde und dem erd­ähn­lichs­ten der Jupi­ter­mon­de, dem Gany­med. Regel­mä­ßig lie­fer­te er sei­nen Lesern dabei eine Fül­le von mytho­lo­gi­schen Anspie­lun­gen und die ätzen­den Bon­mots und klu­gen Sen­ten­zen, für die er berühmt war. Mit Genug­tu­ung hat­te er ver­nom­men, dass sei­ne Art zu schrei­ben in Mode gekom­men war und als »Hol­lan­dis­mus« bezeich­net wur­de. Wei­ter konn­te man es wohl nicht brin­gen.

Die Zei­tung unter den Arm geklemmt, wo sie ver­mut­lich Dru­cker­schwär­ze­fle­cken hin­ter­ließ und das Hemd voll­ends rui­nier­te, schritt er beschwingt zum Kai.

Die King Charles war zu groß, um am Steg zu ankern. Sie lag ein Stück wei­ter drau­ßen im Hafen­be­cken. Als Alger­non zu ihr hin­aus schau­te, sträub­ten sich wie immer sei­ne Nacken­haa­re. Sie war so rie­sig. Selbst jetzt, da ihre Segel gerefft waren und die Mas­ten kahl in den Him­mel rag­ten wie das Ske­lett eines Gigan­ten – er zog sein berühm­tes blau­es Heft her­vor und notier­te die Wen­dung – ver­mit­tel­te sie den Ein­druck über­wäl­ti­gen­der Grö­ße. Ihr kup­fer­be­schla­ge­ner Rumpf gleiß­te in der Son­ne, er schien das Licht bei­na­he aus­zu­strah­len, anstatt es nur zu reflek­tie­ren. Wie ein leben­di­ges, geschmei­di­ges Was­ser­we­sen schau­kel­te sie unge­dul­dig auf den Wel­len, von den schwe­ren Anker­ket­ten nur müh­sam gehal­ten. Der Kes­sel, der das Schau­fel­rad am Heck antrieb, war schon vor­ge­heizt, und aus dem schma­len Schorn­stein zwi­schen Haupt­mast und Besan­mast kräu­sel­te sich Rauch. Klei­ne Boo­te umkreis­ten sie wie Mon­de einen Pla­ne­ten, sie lie­fer­ten Was­ser­fäs­ser, Trö­ge mit dem ent­setz­li­chen gepö­kel­ten Fleisch, das die Æther­män­ner als Haupt­nah­rungs­mit­tel zu betrach­ten schie­nen, Bal­len mit Segel­tuch, leben­de Kühe, Schwei­ne, Zie­gen und Hüh­ner, die muhend, grun­zend, blö­kend und gackernd auf den wack­li­gen Plan­ken an Bord balan­cier­ten und eilig unter Deck geschafft wur­den, sowie eine Fül­le wei­te­rer Waren in Fäs­sern, Kör­ben, Tra­gen, Säcken und Kis­ten. Es erschien ihm unglaub­wür­dig, wie der Æther­klip­per dies alles in sich hin­ein­fraß und doch so schlank blieb – ihm gelang so etwas nicht.
Erneut zück­te er das blaue Heft, in dem er alle Hol­lan­dis­men fest­hielt. Dann wink­te er einem der Boots­leu­te und diri­gier­te sei­ne eige­ne Habe, die Kof­fer, Schach­teln, Taschen und schließ­lich sich selbst an Bord.

Der Start, so auf­re­gend er für die Æther­män­ner und Schau­lus­ti­gen am Kai auch war, wur­de von den Gäs­ten der Ers­te-Klas­se-Kabi­nen tra­di­tio­nell igno­riert. Sie wuss­ten, dass auf dem Klip­per unter lau­ten Rufen die Segel gesetzt und die Anker gelich­tet wur­den, dass der fau­chen­de Kes­sel das Schau­fel­rad in Bewe­gung brach­te, ohne des­sen zusätz­li­che Ener­gie auch der präch­tigs­te Klip­per die Atmo­sphä­re nicht hät­te über­win­den kön­nen. Sie bemerk­ten auch, dass das schlan­ke Gefährt immer schnel­le­re Fahrt auf­nahm und dann, tech­nisch zwar begründ­bar, aber für sie als Lai­en bei­na­he wie Zau­be­rei, in den Him­mel auf­stieg, durch die Wol­ken­de­cke stieß, immer noch beschleu­nig­te und sich schließ­lich in den Æther auf­mach­te. Das war durch­aus spek­ta­ku­lär, aber mit offe­nem Maul zu stau­nen schick­te sich nicht, und gescheit klin­gen­de Kom­men­ta­re trau­ten sie sich klu­ger­wei­se nicht zu. Sie blie­ben also, wo sie waren, schi­ka­nier­ten die Die­ner, ver­wen­de­ten eine unglaub­li­che Zeit auf die Wahl des rich­ti­gen Anzugs oder lie­ßen sich von der Zofe zum  zehn­ten Mal das Haar hoch­ste­cken. Danach schrit­ten sie zum Dinn­er­saal. Erst dort, inmit­ten ihres­glei­chen, fühl­ten sie sich wie­der behag­lich.

Alger­non hat­te das creme­far­be­ne Sei­den­hemd gegen ein schnee­wei­ßes aus­ge­tauscht und dazu einen Smo­king ange­zo­gen, dezent und zurück­hal­tend für den ers­ten Abend, wie er befand. Dann war er raschen Schrit­tes in den Saal geeilt und hat­te sich in einer Ecke plat­ziert, um die übri­gen Gäs­te beim Ein­tre­ten beob­ach­ten zu kön­nen.
Vor­läu­fig waren es nur sechs Stüh­le, die um einen Tisch auf­ge­stellt waren. Die wei­te­ren Gäs­te der ers­ten Klas­se wür­den erst bei der Zwi­schen­lan­dung im Mond­ha­fen zustei­gen.

Die ers­te die her­ein­kam, offen­sicht­lich von Hun­ger getrie­ben, war die hage­re Baro­nin Hohen­schön. Alger­non war ihr trotz all  sei­ner zahl­lo­sen Rei­sen ent­ge­gen aller Wahr­schein­lich­keit noch nie­mals per­sön­lich begeg­net, aber die Geschich­ten über sie kann­te er gut. Von Jahr zu Jahr lie­fen neben den offi­zi­el­len Wet­ten auf die Geschwin­dig­keit der Æther­klip­per auch Neben­wet­ten dar­auf, ob die Baro­nin die­ses Mal wie­der leben­dig ihr Ziel errei­chen, oder auf hal­ber Stre­cke zu Staub zer­fal­len wür­de. Bis­her hat­te noch immer die­je­ni­gen gewon­nen, die dar­auf setz­ten, dass die Dame viel zu gut in Gin kon­ser­viert sei, um jemals zu modern.
In der lin­ken Hand hielt sie einen Fächer, in der Arm­beu­ge balan­cier­te sie einen win­zi­gen Hund, der über den Spit­zen­be­satz des Ärmels hin­weg die Zäh­ne bleck­te, und mit der Rech­ten stütz­te sie sich schwer auf eine blut­jun­ge Gesell­schaf­te­rin. Die­se wur­de von Jahr zu Jahr ersetzt, und ein beson­ders bis­si­ges Gerücht besag­te, die Baro­nin sau­ge die Lebens­kraft ihrer Gesell­schaf­te­rin­nen aus und hal­te sich nur dadurch am Leben. Natür­lich war das Unfug. Sie saug­te dar­über hin­aus eini­ge Nich­ten und Groß­nich­ten aus, bei denen sie sich zwi­schen ihren Rei­sen ein­quar­tier­te, des wei­te­ren eine Rei­he von Anwalts­bü­ros, die die Ver­mö­gen ihrer diver­sen ver­stor­be­nen Ehe­män­ner ver­wal­te­ten, und schließ­lich noch den Ver­stand eines jeden, der sich mit ihr auf ein Rede­du­ell ein­ließ.
Alger­non lächel­te. Er war sicher, dass die Baro­nin auf die­ser Fahrt in ihm ihren Meis­ter fin­den wür­de.

Dieser Beitrag wurde in Autoren, Leseprobe veröffentlicht und getaggt , , , , , , . Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

5 Kommentare

  1. Andreas sagt:

    Eine herr­li­che Atmo­sphä­re die einem beim lesen ver­mit­telt wird.

  2. tedine sagt:

    Vie­len Dank!

  3. Faldrian sagt:

    Hal­lo :)

    Ich habe die Geschich­te kom­plett im Buch durch­ge­le­sen und hab es sehr genos­sen!
    Ich wür­de ger­ne Kon­takt zur Auto­rin auf­neh­men, fin­de aber nach eini­gem Suchen gar kei­ne Infor­ma­tio­nen oder Kon­takt­mög­lich­kei­ten zu Tedi­ne Sanss. Ich wür­de die Geschich­te ger­ne unter CC-Lizenz ein­spre­chen als Hör­buch und — da sie unter CC-ND ver­öf­fent­licht ist — möch­te daher nach der Erlaub­nis fra­gen.

    Vie­le Grü­ße,
    Fal­dri­an

Einen Kommentar hinterlassen

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

{"result":"error", "message":"You can't access this resource as it requires an 'view' access for the website id = 1."}

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und eingebundenen Skripten zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen