40 Pfennig
Numero 3638
Ausgabe vom Freitag, den 7. Mai 2021

Leseprobe: »Das Herz, der Schlund und das Blut« von Tedine Sanss

Von Professor Xanathon

Extrablatt!« Der kleine, abenteuerlich verdreckte Zeitungsjunge, dem die Schirmmütze immer wieder auf die Nase rutschte, schwenkte die Times hoch durch die Luft.
»Extrablatt! Die King Charles greift erneut nach dem purpurnen Band! King Charles läuft heute noch zum Ganymed aus! Extra … Danke, Sir!« Er nahm den Schilling und kramte mit der anderen Hand in seiner Umhängetasche, um das Wechselgeld herauszugeben.

 »Es stimmt so, mein Sohn.« Algernon Holland hatte gute Laune. »Kauf dir einen Becher Bier dafür und trink ihn auf mein Wohl. Von mir werden deine Leser erfahren, ob die King Charles tatsächlich in der Lage ist, den Geschwindigkeitsrekord zu brechen.«
Der Junge machte große Augen und hob salutierend zwei Finger an die Mütze, die dadurch erneut abstürzte.
»Danke, Mister Holland, Sir! Wenn Sie erlauben, nehme ich statt des Biers einen Krug Milch für meine kleine Schwester, Sir. Sie sind mein großes Vorbild. Ich will zur Zeitung gehen und Reisen machen und Berichte darüber schreiben wie Sie.«
Lachend zog Algernon die Schirmmütze des Jungen wieder gerade und klopfte ihm auf die Schulter. »Wenn ich wieder zurück bin, dann melde dich doch bei der Daily. Mal sehen, ob ich etwas für dich tun kann. Und hier hast du noch ein paar Pence. Kauf deiner kleinen Schwester auch ein Püppchen.«
»Ja, Mister Holland, Sir, danke, Sir. Extrablatt!«

Algernon ging weiter und musterte nachdenklich seine Hand. Ob der Junge Läuse hatte? Er musste sich bei der nächsten Gelegenheit waschen und sein Hemd wechseln. Cremefarbene Seide war so empfindlich, und der Staub in den Hafengassen schien beinahe magnetisch davon angezogen zu werden.

Seit zwei Jahrzehnten hatte er nun schon die lukrative Aufgabe, auf den schnellsten und luxuriösesten Ætherklippern die Strecke zum Ganymed und zurück zu befahren. Jede entgegenkommenden Handelsschaluppe nahm einen seiner Berichte mit, die von seinen Gesprächen mit den Gästen im Rauchersalon handelten, seinen Beobachtungen auf den Kapitänsbällen und seinen Beschreibungen der feinen Gesellschaft und ihrer Lebensweise auf der Erde und dem erdähnlichsten der Jupitermonde, dem Ganymed. Regelmäßig lieferte er seinen Lesern dabei eine Fülle von mythologischen Anspielungen und die ätzenden Bonmots und klugen Sentenzen, für die er berühmt war. Mit Genugtuung hatte er vernommen, dass seine Art zu schreiben in Mode gekommen war und als »Hollandismus« bezeichnet wurde. Weiter konnte man es wohl nicht bringen.

Die Zeitung unter den Arm geklemmt, wo sie vermutlich Druckerschwärzeflecken hinterließ und das Hemd vollends ruinierte, schritt er beschwingt zum Kai.

Die King Charles war zu groß, um am Steg zu ankern. Sie lag ein Stück weiter draußen im Hafenbecken. Als Algernon zu ihr hinaus schaute, sträubten sich wie immer seine Nackenhaare. Sie war so riesig. Selbst jetzt, da ihre Segel gerefft waren und die Masten kahl in den Himmel ragten wie das Skelett eines Giganten – er zog sein berühmtes blaues Heft hervor und notierte die Wendung – vermittelte sie den Eindruck überwältigender Größe. Ihr kupferbeschlagener Rumpf gleißte in der Sonne, er schien das Licht beinahe auszustrahlen, anstatt es nur zu reflektieren. Wie ein lebendiges, geschmeidiges Wasserwesen schaukelte sie ungeduldig auf den Wellen, von den schweren Ankerketten nur mühsam gehalten. Der Kessel, der das Schaufelrad am Heck antrieb, war schon vorgeheizt, und aus dem schmalen Schornstein zwischen Hauptmast und Besanmast kräuselte sich Rauch. Kleine Boote umkreisten sie wie Monde einen Planeten, sie lieferten Wasserfässer, Tröge mit dem entsetzlichen gepökelten Fleisch, das die Æthermänner als Hauptnahrungsmittel zu betrachten schienen, Ballen mit Segeltuch, lebende Kühe, Schweine, Ziegen und Hühner, die muhend, grunzend, blökend und gackernd auf den wackligen Planken an Bord balancierten und eilig unter Deck geschafft wurden, sowie eine Fülle weiterer Waren in Fässern, Körben, Tragen, Säcken und Kisten. Es erschien ihm unglaubwürdig, wie der Ætherklipper dies alles in sich hineinfraß und doch so schlank blieb – ihm gelang so etwas nicht.
Erneut zückte er das blaue Heft, in dem er alle Hollandismen festhielt. Dann winkte er einem der Bootsleute und dirigierte seine eigene Habe, die Koffer, Schachteln, Taschen und schließlich sich selbst an Bord.

Der Start, so aufregend er für die Æthermänner und Schaulustigen am Kai auch war, wurde von den Gästen der Erste-Klasse-Kabinen traditionell ignoriert. Sie wussten, dass auf dem Klipper unter lauten Rufen die Segel gesetzt und die Anker gelichtet wurden, dass der fauchende Kessel das Schaufelrad in Bewegung brachte, ohne dessen zusätzliche Energie auch der prächtigste Klipper die Atmosphäre nicht hätte überwinden können. Sie bemerkten auch, dass das schlanke Gefährt immer schnellere Fahrt aufnahm und dann, technisch zwar begründbar, aber für sie als Laien beinahe wie Zauberei, in den Himmel aufstieg, durch die Wolkendecke stieß, immer noch beschleunigte und sich schließlich in den Æther aufmachte. Das war durchaus spektakulär, aber mit offenem Maul zu staunen schickte sich nicht, und gescheit klingende Kommentare trauten sie sich klugerweise nicht zu. Sie blieben also, wo sie waren, schikanierten die Diener, verwendeten eine unglaubliche Zeit auf die Wahl des richtigen Anzugs oder ließen sich von der Zofe zum  zehnten Mal das Haar hochstecken. Danach schritten sie zum Dinnersaal. Erst dort, inmitten ihresgleichen, fühlten sie sich wieder behaglich.

Algernon hatte das cremefarbene Seidenhemd gegen ein schneeweißes ausgetauscht und dazu einen Smoking angezogen, dezent und zurückhaltend für den ersten Abend, wie er befand. Dann war er raschen Schrittes in den Saal geeilt und hatte sich in einer Ecke platziert, um die übrigen Gäste beim Eintreten beobachten zu können.
Vorläufig waren es nur sechs Stühle, die um einen Tisch aufgestellt waren. Die weiteren Gäste der ersten Klasse würden erst bei der Zwischenlandung im Mondhafen zusteigen.

Die erste die hereinkam, offensichtlich von Hunger getrieben, war die hagere Baronin Hohenschön. Algernon war ihr trotz all  seiner zahllosen Reisen entgegen aller Wahrscheinlichkeit noch niemals persönlich begegnet, aber die Geschichten über sie kannte er gut. Von Jahr zu Jahr liefen neben den offiziellen Wetten auf die Geschwindigkeit der Ætherklipper auch Nebenwetten darauf, ob die Baronin dieses Mal wieder lebendig ihr Ziel erreichen, oder auf halber Strecke zu Staub zerfallen würde. Bisher hatte noch immer diejenigen gewonnen, die darauf setzten, dass die Dame viel zu gut in Gin konserviert sei, um jemals zu modern.
In der linken Hand hielt sie einen Fächer, in der Armbeuge balancierte sie einen winzigen Hund, der über den Spitzenbesatz des Ärmels hinweg die Zähne bleckte, und mit der Rechten stützte sie sich schwer auf eine blutjunge Gesellschafterin. Diese wurde von Jahr zu Jahr ersetzt, und ein besonders bissiges Gerücht besagte, die Baronin sauge die Lebenskraft ihrer Gesellschafterinnen aus und halte sich nur dadurch am Leben. Natürlich war das Unfug. Sie saugte darüber hinaus einige Nichten und Großnichten aus, bei denen sie sich zwischen ihren Reisen einquartierte, des weiteren eine Reihe von Anwaltsbüros, die die Vermögen ihrer diversen verstorbenen Ehemänner verwalteten, und schließlich noch den Verstand eines jeden, der sich mit ihr auf ein Rededuell einließ.
Algernon lächelte. Er war sicher, dass die Baronin auf dieser Fahrt in ihm ihren Meister finden würde.

Dieser Beitrag wurde in Autoren, Leseprobe veröffentlicht und getaggt , , , , , , . Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

5 Kommentare

  1. Andreas sagt:

    Eine herrliche Atmosphäre die einem beim lesen vermittelt wird.

  2. tedine sagt:

    Vielen Dank!

  3. Faldrian sagt:

    Hallo :)

    Ich habe die Geschichte komplett im Buch durchgelesen und hab es sehr genossen!
    Ich würde gerne Kontakt zur Autorin aufnehmen, finde aber nach einigem Suchen gar keine Informationen oder Kontaktmöglichkeiten zu Tedine Sanss. Ich würde die Geschichte gerne unter CC-Lizenz einsprechen als Hörbuch und – da sie unter CC-ND veröffentlicht ist – möchte daher nach der Erlaubnis fragen.

    Viele Grüße,
    Faldrian

Schreiben Sie eine Antwort an tedine

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

{"result":"error", "message":"You can't access this resource as it requires an 'view' access for the website id = 1."}

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und eingebundenen Skripten zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen